Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SAP-Anwender und -Partner für Blockchain-Programm vorgestellt

Beitrag drucken

SAP hat kürzlich die ersten Unternehmen bekannt gegeben, die an seiner Initiative rund um Blockchain-Technologie teilnehmen. Auch kündigte SAP Pläne an, das Digital Ledger-System, also die revisionssichere ‚Buchführung‘ über Transaktionen, mit SAP Cloud Platform Blockchain Services in seine IoT-Lösungen zu integrieren.

Erste Teilnehmer am Blockchain-Programm von SAP stehen fest. So werden etwa Capgemini, Deloitte, Graincorp, HCL Technologies, Here Technologies, Moog Inc., Natura Cosméticos S.A, Netapp und Peernova mit dem Walldorfer Softwareunternehmen Anwendungen und Geschäftsmodelle für den Einsatz von Blockchain erproben. Im Mittelpunkt steht etwa die Frage, wie sich der Lebenszyklus von Produkten und Anlagen im SAP-Umfeld steuern lässt.

Möglichkeiten kennenlernen

Das SAP Leonardo Blockchain Co-Innovation Program soll SAP-Anwendern und -Partnern ermöglichen, Anwendungen kennenzulernen, mit denen verschiedene Ereignisse in einer Blockchain erfasst werden können – von der Konzeption und Entwicklung von Produkten bis zur Fertigung und Logistik für die Produktverfolgung. Das Programm befasst sich auch mit der Serialisierung von Teilen und Auftragsprüfung für das Bestandsmanagement und die Produktherkunft und -echtheit. SAP prüft auch Szenarien für die digitale Logistikkette, bei denen unterschiedliche Lieferanten Angebote direkt in einer Blockchain hinterlegen.

Fokus auf der Industrie

Im Programm Leonardo Blockchain Early Access stehen Branchen wie die Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrtindustrie, Fertigungsindustrie und Versorgungswirtschaft im Vordergrund. Darüber hinaus können Unternehmen daran teilnehmen, die in der erweiterten Supply Chain oder in Geschäftsnetzwerken aktiv sind. Dazu zählen auch Anbieter von Logistiknetzwerken. Zur Integration und Bereitstellung von Blockchain-basiertem IoT sowie Lösungen für die digitale Lieferkette, die auf der Blockchain-Cloud von SAP laufen sollen, arbeitet der Konzern aus Walldorf mit Systemintegratoren zusammen.

Im Early Access-Programm erhalten Teilnehmer Zugang zu SAP-Standardprodukten, die um Blockchain-Funktionen erweitert wurden. So können Teilnehmer einen Eindruck davon gewinnen, wie Unternehmen und ihre Geschäftspartner via Blockchain auf dieselben Informationen zugreifen können, ohne dass eine zentrale Kontrolle oder Verwaltung erforderlich ist. Anwender und Partner haben die Möglichkeit, sich bis Anfang Q1 2018 für das Programm Early Access anzumelden. Weitere Informationen über das Programm und die Teilnahme sind auf der Blockchain-Website von SAP verfügbar.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Ziel der Industrie 4.0 ist, durch Daten und die Vernetzung von Betriebstechnik (OT) und Informationstechnologie (IT) Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Neue Geschäftsmodelle eröffnen dabei ganz neue Möglichkeiten, etwa die nutzungsbasierte Bezahlung von Maschinen und Geräten.‣ weiterlesen

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige