SAP-Anwender und -Partner für Blockchain-Programm vorgestellt

Beitrag drucken

SAP hat kürzlich die ersten Unternehmen bekannt gegeben, die an seiner Initiative rund um Blockchain-Technologie teilnehmen. Auch kündigte SAP Pläne an, das Digital Ledger-System, also die revisionssichere ‚Buchführung‘ über Transaktionen, mit SAP Cloud Platform Blockchain Services in seine IoT-Lösungen zu integrieren.

Erste Teilnehmer am Blockchain-Programm von SAP stehen fest. So werden etwa Capgemini, Deloitte, Graincorp, HCL Technologies, Here Technologies, Moog Inc., Natura Cosméticos S.A, Netapp und Peernova mit dem Walldorfer Softwareunternehmen Anwendungen und Geschäftsmodelle für den Einsatz von Blockchain erproben. Im Mittelpunkt steht etwa die Frage, wie sich der Lebenszyklus von Produkten und Anlagen im SAP-Umfeld steuern lässt.

Möglichkeiten kennenlernen

Das SAP Leonardo Blockchain Co-Innovation Program soll SAP-Anwendern und -Partnern ermöglichen, Anwendungen kennenzulernen, mit denen verschiedene Ereignisse in einer Blockchain erfasst werden können – von der Konzeption und Entwicklung von Produkten bis zur Fertigung und Logistik für die Produktverfolgung. Das Programm befasst sich auch mit der Serialisierung von Teilen und Auftragsprüfung für das Bestandsmanagement und die Produktherkunft und -echtheit. SAP prüft auch Szenarien für die digitale Logistikkette, bei denen unterschiedliche Lieferanten Angebote direkt in einer Blockchain hinterlegen.

Fokus auf der Industrie

Im Programm Leonardo Blockchain Early Access stehen Branchen wie die Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrtindustrie, Fertigungsindustrie und Versorgungswirtschaft im Vordergrund. Darüber hinaus können Unternehmen daran teilnehmen, die in der erweiterten Supply Chain oder in Geschäftsnetzwerken aktiv sind. Dazu zählen auch Anbieter von Logistiknetzwerken. Zur Integration und Bereitstellung von Blockchain-basiertem IoT sowie Lösungen für die digitale Lieferkette, die auf der Blockchain-Cloud von SAP laufen sollen, arbeitet der Konzern aus Walldorf mit Systemintegratoren zusammen.

Im Early Access-Programm erhalten Teilnehmer Zugang zu SAP-Standardprodukten, die um Blockchain-Funktionen erweitert wurden. So können Teilnehmer einen Eindruck davon gewinnen, wie Unternehmen und ihre Geschäftspartner via Blockchain auf dieselben Informationen zugreifen können, ohne dass eine zentrale Kontrolle oder Verwaltung erforderlich ist. Anwender und Partner haben die Möglichkeit, sich bis Anfang Q1 2018 für das Programm Early Access anzumelden. Weitere Informationen über das Programm und die Teilnahme sind auf der Blockchain-Website von SAP verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.
‣ weiterlesen

Der Limburger Technologieverein Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen machen ihre Industrie 4.0-Demonstratoren künftig Teilnehmern einer BMBF-Inititative zugänglich. Im Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen gerade kleine und mittlere Unternehmen Erfahrungen mit Digitalisierungsprojekten sammeln. ‣ weiterlesen

Das integrierte Manufacturing Execution Systeme (MES) insbesondere für Zulieferer der Automobilindustrie von großer Bedeutung sind, zeigt der Einsatz des MES Hydra von MPDV bei Heinrich Huhn GmbH+Co. KG‣ weiterlesen

Der Antriebssystemhersteller Rolls-Royce will enger mit Tata Consultancy Services zusammenarbeiten. Das Ziel ist es, datengetriebene Produktinnovationen auf der Basis einer IoT-Plattform voranzubringen.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen (ML) ist im Unternehmen angekommen – und unterstützt gerade Führungskräfte bei ihrer Arbeit. Doch wie das amerikanische Softwareunternehmen Servicenow herausfand, müssen Manager erst einmal geeignetes Fachpersonal finden, das mit Maschinen umgehen kann und zusätzlich viele Unternehmensstrukturen und -prozesse umgestaltet.‣ weiterlesen

Auch im dritten Quartal 2017 ist die Wirtschaftsleistung deutlich gestiegen. Wie das BMWi mitteilte, lieferte die globale Situation wieder mehr Impulse als zuvor. Die Auftragseingänge und Stimmungsindikatoren ließen zudem auf positive Signale für die kommenden Monate schließen. Dazu zählen die Kauflaune der Verbraucher sowie die ungebrochen stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt.‣ weiterlesen