Anzeige
Anzeige
Anzeige

SAP-Beratung CBS erweitert Management

Beitrag drucken

Die Unternehmensberatung CBS erweitert ihr Führungsteam: Markus Geib rückt in die Geschäftsleitung auf.

Die Heidelberger Unternehmensberatung CBS Corporate Business Solutions ist in den vergangenen Jahren gewachsen und erweitert daher ihre Führungsebene. Seit einigen Wochen verstärkt Markus Geib die Geschäftsleitung des SAP-Beratungshauses. Neben Gründer und Geschäftsführer Harald Sulovsky, Rainer Wittwen (Consulting Director Landscape Transformation/Financials), Stefan Risse (Internationale Rollouts) und Holger Scheel (Director Sales & Marketing) ist der 43 Jahre alte Diplom-Wirtschaftsingenieur das fünfte Mitglied der CBS-Geschäftsleitung.

Markus Geib ist bereits seit 2005 im Unternehmen und als Consulting Director für die Bereiche Globale ERP-Lösungen, Logistik/Supply Chain Management, Manufacturing, Customer Development, Sales & Distribution, Master Data Management sowie die Themen Internet of Things  und Industrie 4.0 verantwortlich. Daneben hat der 43-Jährige wegweisende S/4HANA-Pionierprojekte bei Großkonzernen umgesetzt. Des Weiteren betreute er SAP-Rollouts namhafter Kunden aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Pharma & Healthcare, Medizintechnik, Automotive und High-Tech.

Geib leitet auch die CBS Labs

Zudem leitet Geib die CBS Labs, in denen Berater und Softwareingenieure die digitalen End-to-End-Geschäftsprozesse der Zukunft entwickeln. Die dort geschaffenen Innovationen fließen zurück in reale Kundenprojekte. Außerdem ist Geib für das im Juni 2017 eröffnete CBS-eigene Technologie-Zentrum in Kuala Lumpur verantwortlich. Zuvor wirkte Geib bereits beim Aufbau von CBS Asia-Pacific (APAC) in Singapur erfolgreich mit.

„Wir freuen uns, dass Markus Geib unser Management-Team verstärkt. Er hat sich in verschiedenen Führungspositionen verdient gemacht und ist ein zentraler Kopf unserer Internationalisierungsstrategie“, betont CBS-Geschäftsführer Harald Sulovsky. „Wenn wir künftig global agieren und Innovationen vorantreiben, profitieren wir von seiner Expertise bei weltweiten Rollouts, seinem tiefgehenden technischen Know-how und seiner breiten Erfahrung im SAP-Geschäft“, sagt der CEO.

Geib absolvierte bis 1999 sein Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieur an der Fachhochschule in Karlsruhe. Anschließend stieg er als Trainee bei der Firma Gesis (IT-Beratung der Salzgitter AG) ein und kam dort später als Berater und Projektleiter zum Einsatz. Im Jahr 2005 wechselte der aus Mosbach (Neckar-Odenwaldkreis) bei Heilbronn stammende SAP-Experte zur CBS.


Das könnte Sie auch interessieren:

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige