Anzeige
Anzeige
Anzeige

SAP-Beratung CBS erweitert Management

Beitrag drucken

Die Unternehmensberatung CBS erweitert ihr Führungsteam: Markus Geib rückt in die Geschäftsleitung auf.

Die Heidelberger Unternehmensberatung CBS Corporate Business Solutions ist in den vergangenen Jahren gewachsen und erweitert daher ihre Führungsebene. Seit einigen Wochen verstärkt Markus Geib die Geschäftsleitung des SAP-Beratungshauses. Neben Gründer und Geschäftsführer Harald Sulovsky, Rainer Wittwen (Consulting Director Landscape Transformation/Financials), Stefan Risse (Internationale Rollouts) und Holger Scheel (Director Sales & Marketing) ist der 43 Jahre alte Diplom-Wirtschaftsingenieur das fünfte Mitglied der CBS-Geschäftsleitung.

Markus Geib ist bereits seit 2005 im Unternehmen und als Consulting Director für die Bereiche Globale ERP-Lösungen, Logistik/Supply Chain Management, Manufacturing, Customer Development, Sales & Distribution, Master Data Management sowie die Themen Internet of Things  und Industrie 4.0 verantwortlich. Daneben hat der 43-Jährige wegweisende S/4HANA-Pionierprojekte bei Großkonzernen umgesetzt. Des Weiteren betreute er SAP-Rollouts namhafter Kunden aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Pharma & Healthcare, Medizintechnik, Automotive und High-Tech.

Geib leitet auch die CBS Labs

Zudem leitet Geib die CBS Labs, in denen Berater und Softwareingenieure die digitalen End-to-End-Geschäftsprozesse der Zukunft entwickeln. Die dort geschaffenen Innovationen fließen zurück in reale Kundenprojekte. Außerdem ist Geib für das im Juni 2017 eröffnete CBS-eigene Technologie-Zentrum in Kuala Lumpur verantwortlich. Zuvor wirkte Geib bereits beim Aufbau von CBS Asia-Pacific (APAC) in Singapur erfolgreich mit.

„Wir freuen uns, dass Markus Geib unser Management-Team verstärkt. Er hat sich in verschiedenen Führungspositionen verdient gemacht und ist ein zentraler Kopf unserer Internationalisierungsstrategie“, betont CBS-Geschäftsführer Harald Sulovsky. „Wenn wir künftig global agieren und Innovationen vorantreiben, profitieren wir von seiner Expertise bei weltweiten Rollouts, seinem tiefgehenden technischen Know-how und seiner breiten Erfahrung im SAP-Geschäft“, sagt der CEO.

Geib absolvierte bis 1999 sein Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieur an der Fachhochschule in Karlsruhe. Anschließend stieg er als Trainee bei der Firma Gesis (IT-Beratung der Salzgitter AG) ein und kam dort später als Berater und Projektleiter zum Einsatz. Im Jahr 2005 wechselte der aus Mosbach (Neckar-Odenwaldkreis) bei Heilbronn stammende SAP-Experte zur CBS.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen