Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ransomware-Umfrage

Zahlungsbereitschaft nach Angriffen gestiegen

Die Angriffe durch Ransomware sind im Vergleich zum Vorjahr gesunken, zugleich ist aber die Zahlungsbereitschaft der Unternehmen deutlich gestiegen. Das geht aus einer Umfrage hervor, für die das IT-Security-Unternehmen Barracuda Networks weltweit 630 Organisationen, davon 145 Unternehmen aus EMEA, befragt hat.
Rund ein Drittel (30 Prozent) der in im Rahmen der Ransomware-Umfrage von Barracuda Networks befragten Unternehmen gab an, bereits Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden zu sein. Damit verzeichnete sich ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (48 Prozent). Auch bei der Einschätzung der Bedrohungslage ging der Anteil derer, die Ransomware als Bedrohung für die Unternehmenssicherheit sehen, zurück: 84 Prozent der Befragten sind dieser Meinung (Vorjahr: 91 Prozent).

Bereitschaft, Lösegeld zu zahlen

Jedoch zeigte sich ein starker Anstieg in der Bereitschaft von Unternehmen, Lösegeld zu bezahlen: Während 2017 noch drei Prozent der betroffenen Organisationen ihre verschlüsselten Daten von Cyberkriminellen freikauften, stieg 2018 die Bereitschaft zur Lösegeldzahlung auf 19 Prozent an. Ein möglicher Grund dafür könne laut Barracuda eine sinkende Hemmschwelle bei Unternehmen sein, Daten freizukaufen, wenn sie dies bereits in der Vergangenheit getan haben — ebenso wie ein gestiegenes Bewusstsein für die negativen Folgen eines Datenverlusts.

Angriffe per E-Mail am häufigsten

Fast drei Viertel (74 Prozent) der Ransomware-Angriffe seien 2018 per E-Mail erfolgt, so die Studie. Gegenüber 2017 (70 Prozent) stieg diese Angriffsmethode als der Hauptbedrohungsvektor noch einmal leicht an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige