Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken
Rackspace-Studie

Mit der Cloud die Kosten senken

Der Cloudspezialist Rackspace hat im Rahmen einer Studie den aktuellen Stand sowie künftige Entwicklungen bei der Nutzung von Cloudservices untersucht. Durchgeführt wurde die Studie vom Marktforschungsunternehmen Pierre Audoin Consultants.

 (Bild: Rackspace)

(Bild: Rackspace)

Eine Studie von Rackspace zur Nutzung und Entwicklung von Cloudservices hat ergeben, dass die Industrie einen großen Wertbeitrag von Cloudlösungen vor allem bei den geschäftlichen Herausforderungen Kosten- und Effizienzdruck im IT-Betrieb (78 Prozent), Erschließung neuer Kundengruppen und Märkte (74 Prozent) sowie Erschließung neuer Märkte und Regionen (71 Prozent) sieht. Auch die Erweiterung des Produkt- und Service-Portfolios (59 Prozent) und die Erschließung neuer Geschäftspartnerschaften (56 Prozent) werden laut Befragung durch die Cloud erleichtert. Allerdings sehen die Befragten bei der Multi-Cloud sehr große bis große Herausforderungen in der technologischen Komplexität (39 Prozent, 38 Prozent), der kaufmännischen Komplexität (22 Prozent, 44 Prozent), der Datenintegration (19 Prozent, 40 Prozent) und End-to-End-Security (19 Prozent, 40Prozent).

Mit SaaS-Lösung starten

„Durch den Einsatz von Cloudlösungen kann der Mittelstand seine IT-Ausgaben stark reduzieren und die Effizienz der Prozesse steigern“, sagt Jens Puhle, Sales Director Germany bei Rackspace. Diese mittelständischen Unternehmen würden allerdings vertrauensvolle Beratung benötigen, um zu erkennen, dass es selten ratsam ist, die gesamten gewohnten Systeme und Prozesse über Nacht auf den Kopf zu stellen. Häufig biete es sich an, mit einfachen, standardisierten Software-as-a-Service-Lösungen zu starten und mit zunehmender Erfahrung diese mit Plattform- oder Infrastructure-as-a-Service zu erweitern.

Security ist große Herausforderung

Die Studie ergab weiterhin, dass die wichtigsten Herausforderungen die Umsetzung von IoT- und Industrie-4.0-Initiativen sowie IT-Security sind. Dieser Meinung waren 45 bzw. 40 Prozent der Befragten.

Differenzierte Strategien

Die Cloudstrategien der produzierenden Unternehmen sind dabei durchaus differenziert. Im Vordergrund stehe laut Studie der Einsatz von Best-of-Breed-Lösungen, auch wenn diese den Management-Aufwand möglicherweise erhöhen können. Darüber hinaus zeige sich eine Präferenz für die Private Cloud, wobei laut Studie auch Public-Cloudangebote stark genutzt werden. Entsprechend werden, so Rackspace, Multi-Cloudlösungen in Zukunft das Gros der Betriebsmodi ausmachen.

Multi-Cloud-Lösungen sind komplex

Da sich Multi-Cloudlösungen als komplex erweisen können, kommen externe Dienstleister zum Einsatz. Laut Studie wird diese Möglichkeit bereits von 45 Prozent genutzt, 37 Prozent planen dies und 18 Prozent der Befragten diskutieren darüber. Bei der Wahl des Anbieters gelten zu 90 Prozent Branchenwissen und zu 84 Prozent Zertifizierungen als wichtigste Kriterien.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

In der Logistik können unbemannte Flugroboter schon heute helfen, Bestände automatisiert zu erfassen. Was dem flächendeckenden Einsatz dieser Technik noch im Wege steht, sind die Lücken in den digitalen Abläufen der Firmen - und die sind der oft schlechten IT-Infrastruktur in Deutschland geschuldet. Es gibt also noch viel zu tun.‣ weiterlesen

Die uns bekannten Wertschöpfungsstrukturen in der Ersatzteillogistik stehen vor dem Hintergrund der zunehmenden Relevanz von additiven Fertigungsverfahren vor einer tiefgreifenden Veränderung. Das Forschungsprojekt 3Dsupply, an dem unter anderem das FIR der RWTH Aachen beteiligt ist, widmet sich genau dieser Thematik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige