Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Quartalszahlen

Siemens verdient operativ weniger,
Auftragseingang legt zu

Weniger Gewinn, aber ein Plus im Auftragseingang: Der Start in das neue Geschäftsjahr verläuft für die Siemens AG durchwachsen.


Der Gewinn der Siemens AG ist im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres deutlich zurückgegangen. Mit 1,1Mrd.€ liegt dieser rund 50 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Damals profitierte der Technologiekonzern von einer US-Steuerreform sowie vom Verkauf von Anteilen an der Osram Licht AG. Ohne diese Effekte entspreche der Gewinn nach Steuern dem Vorjahresniveau, wie der Konzern im Vorfeld seiner Hauptversammlung mitteilte. Das angepasste operative Ergebnis (EBITA) aus dem Industriegeschäft ging um 6 Prozent zurück und lag im 1. Geschäftsquartal bei 2,07Mrd.€. Dies sei vorwiegend auf starke Rückgänge bei Power and Gas sowie Energy Management zurückzuführen.

Auftragseingang steigt

Positiv stimmt hingegen der Auftragseingang, der nominal um 13 Prozent auf 25,2Mrd.€ zugelegt hat. Ein Auftragsplus sei in bei der Mehrzahl der industriellen Geschäfte zu verzeichnen, angeführt von einem starken Wachstum im Bereich Mobility. Auch die Umsatzerlöse wuchsen auf 20,1Mrd.€, was einer Steigerung von 2 Prozent entspricht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Veritas Technologies hat Martin Böker zum neuen Channel Director für den DACH-Raum ernannt. In seiner neuen Funktion ist er für den Ausbau des regionalen Partnerprogramms verantwortlich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige