Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Quartalszahlen

Siemens verdient operativ weniger,
Auftragseingang legt zu

Weniger Gewinn, aber ein Plus im Auftragseingang: Der Start in das neue Geschäftsjahr verläuft für die Siemens AG durchwachsen.


Der Gewinn der Siemens AG ist im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres deutlich zurückgegangen. Mit 1,1Mrd.€ liegt dieser rund 50 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Damals profitierte der Technologiekonzern von einer US-Steuerreform sowie vom Verkauf von Anteilen an der Osram Licht AG. Ohne diese Effekte entspreche der Gewinn nach Steuern dem Vorjahresniveau, wie der Konzern im Vorfeld seiner Hauptversammlung mitteilte. Das angepasste operative Ergebnis (EBITA) aus dem Industriegeschäft ging um 6 Prozent zurück und lag im 1. Geschäftsquartal bei 2,07Mrd.€. Dies sei vorwiegend auf starke Rückgänge bei Power and Gas sowie Energy Management zurückzuführen.

Auftragseingang steigt

Positiv stimmt hingegen der Auftragseingang, der nominal um 13 Prozent auf 25,2Mrd.€ zugelegt hat. Ein Auftragsplus sei in bei der Mehrzahl der industriellen Geschäfte zu verzeichnen, angeführt von einem starken Wachstum im Bereich Mobility. Auch die Umsatzerlöse wuchsen auf 20,1Mrd.€, was einer Steigerung von 2 Prozent entspricht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Infor hat einen neuen CEO: Kevin Samuelson steht zukünftig an der Spitze des Unternehmens. Darüber hinaus hat der Softwareanbieter noch weitere personelle Veränderungen bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Die Exporte der deustchen Maschinenbauer sind im ersten Halbjahr um nominal 0,9% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was eine deutliche Verlangsamung der Exportdynamik bedeutet.‣ weiterlesen

Noch werden die Konzepte des digitalen Zwillings häufiger diskutiert als umgesetzt. Wie eine Anlage mit ihrem digitalen Abbild in der Praxis kommuniziert, haben Aucotec und die Universität Magdeburg auf der Hauptsitzung des Branchenverbandes Namur gezeigt.‣ weiterlesen

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige