Anzeige
Anzeige

Mieten statt kaufen:

PTC stellt auf Subskription um

Beitrag drucken

Softwarehersteller PTC hat angekündigt, sein Lizenzgeschäft in Westeuropa und Amerika ab 2018 vollständig auf Subskriptionsmodelle umzustellen. Anwender sollen so von schnelleren Innovationszyklen profitieren.

 

PTC Creo soll ab 2018 nur noch als Subskription zur verfugbar sein

Bild: PTC Inc.

PTC will Software-Lizenzen ab dem 1. Januar 2018 in Amerika und Westeuropa ausschließlich als Subskription vertreiben. Bestandskunden in diesen Regionen sollen ihre Dauerlizenzen weiter nutzen und auch den Support noch verlängern können. Für PTC-Anwender außerhalb Amerikas und Westeuropas sollen nach dem 1. Januar 2018 weiterhin sowohl Dauer- als auch Subskriptionslizenzen angeboten werden.

75 Prozent der neuen Lizenzen bereits als Abo

„Die Kundenakzeptanz für das Subskriptionsangebot ist bereits so groß, dass wir den Wandel in diesen Regionen beschleunigen wollen, indem wir ausschließlich auf Subskription setzen“, sagt Jim Heppelmann, Präsident und CEO bei PTC. „Im letzten Quartal wurden in Amerika und in Europa mehr als 75 Prozent der Neulizenzierungen als Subskriptionen verkauft.“

Als Erfolgsfaktoren für die Lizenz-Umstellung sieht PTC, dass Käufer eines Software-Abonnements von beschleunigten Innovationszyklen sowie den Vorteilen einer Cloud-Infrastruktur profitieren. Zu diesen zählen Flexibilität und Vorlaufkosten. Darüber hinaus hat PTC angekündigt, Anwender im Rahmen eines neuen Programms zu einem Umstieg von Dauerlizenzen auf das Subskriptionsmodell bewegen zu wollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige