Anzeige
Anzeige

Mieten statt kaufen:

PTC stellt auf Subskription um

Beitrag drucken

Softwarehersteller PTC hat angekündigt, sein Lizenzgeschäft in Westeuropa und Amerika ab 2018 vollständig auf Subskriptionsmodelle umzustellen. Anwender sollen so von schnelleren Innovationszyklen profitieren.

 

PTC Creo soll ab 2018 nur noch als Subskription zur verfugbar sein

Bild: PTC Inc.

PTC will Software-Lizenzen ab dem 1. Januar 2018 in Amerika und Westeuropa ausschließlich als Subskription vertreiben. Bestandskunden in diesen Regionen sollen ihre Dauerlizenzen weiter nutzen und auch den Support noch verlängern können. Für PTC-Anwender außerhalb Amerikas und Westeuropas sollen nach dem 1. Januar 2018 weiterhin sowohl Dauer- als auch Subskriptionslizenzen angeboten werden.

75 Prozent der neuen Lizenzen bereits als Abo

„Die Kundenakzeptanz für das Subskriptionsangebot ist bereits so groß, dass wir den Wandel in diesen Regionen beschleunigen wollen, indem wir ausschließlich auf Subskription setzen“, sagt Jim Heppelmann, Präsident und CEO bei PTC. „Im letzten Quartal wurden in Amerika und in Europa mehr als 75 Prozent der Neulizenzierungen als Subskriptionen verkauft.“

Als Erfolgsfaktoren für die Lizenz-Umstellung sieht PTC, dass Käufer eines Software-Abonnements von beschleunigten Innovationszyklen sowie den Vorteilen einer Cloud-Infrastruktur profitieren. Zu diesen zählen Flexibilität und Vorlaufkosten. Darüber hinaus hat PTC angekündigt, Anwender im Rahmen eines neuen Programms zu einem Umstieg von Dauerlizenzen auf das Subskriptionsmodell bewegen zu wollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige