Anzeige
Beitrag drucken

Predictive Maintenance

Vorausschauende Wartung ist in der Industrie etabliert

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.

(Bild: Reichelt Elektronik)

Die Ausstattung oder Nachrüstung mit Sensoren gibt Unternehmen eine Vielzahl an Messgrößen an die Hand, die bei sinnvoller Auswertung einen großen Nutzen bringen können. Einer dieser Verwendungszwecke ist die vorausschauende Wartung. Eine Umfrage von Reichelt zeigt, dass diese Technologie in deutschen Unternehmen bereits weit verbreitet ist und auch in Zukunft noch stärker genutzt werden wird.

Bei der Mehrheit im Einsatz

Predictive Maintenance wird bereits von der großen Mehrheit der Befragten eingesetzt: 78 Prozent der befragten Entscheider bestätigen, bereits Predictive Maintenance-Technologien zu verwenden. Im Durchschnitt kommt das Verfahren bei knapp 60 Prozent der Produktionsanlagen zum Einsatz. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) gibt an, dass sie die Wartung für den Großteil der Maschinen (60-99 Prozent) vorausschauend plant. Als die größten Vorteile der Technologie nannten die meisten Unternehmen, dass sie die Qualität der Produktion erhöhen (42 Prozent) sowie einen Stillstand von Maschinen vermeiden (42 Prozent) können. Die genannten Verbesserungen überzeugen dabei zu weiteren Investitionen. 88 Prozent der Befragten, die bereits Predictive Maintenance nutzten, wollen die Technologie in der Produktion ausweiten. Unter den Unternehmen, die noch nicht vorausschauend warten, haben 53 Prozent die Einführung geplant. 35 Prozent möchten diese Vorhaben allerdings nicht 2021 umsetzen.

Zwei Drittel haben nachgerüstet

Gut ein Drittel der Unternehmen (34 Prozent) besitzt bereits Produktionsanlagen, die von Beginn an mit Predictive-Maintenance-Funktionen ausgestattet waren. Die anderen zwei Drittel (64 Prozent) mussten einige oder alle Maschinen erst mit Sensoren ausstatten. Bereits in 10 Jahren – so die Meinung der Befragten – wird Predictive Maintenance die Norm für alle Produktionsmaschinen sein.

Zur Auswertung werden vor allem diese Sensordaten herangezogen:

  • Temperatur (57 Prozent)
  • Betriebsdauer (52 Prozent)
  • Drehzahlen (50 Prozent)
  • Druck (45 Prozent)
  • Vibrationen (36 Prozent)

„Aus diesen Messwerten lässt sich mit Hilfe von Algorithmen dann der Verschleiß und der voraussichtliche Ausfall einer Maschine errechnen. Auf dieser Grundlage können Betriebe die Wartung exakt so timen, dass Komponenten nicht bereits Wochen oder Monate zu früh ausgetauscht werden,“ erklärt Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik. „Dieser Vorgang ist häufig Usus bei Wartungen, die routiniert in einem bestimmten Turnus (z.B. jährlich) durchgeführt werden. So wird nicht nur eine reibungslose Produktion gewährleistet, die Unternehmen sparen auch Kosten für Ersatzteile ein.“

  • Die meistgenannten Gründe für die Investition in Predictive Maintenance bei Neueinsteigern sind:
  • Vermeidung von Produktionsausfällen (45 Prozent)
  • Bessere Übersicht über und Planbarkeit von Wartungsarbeiten (39 Prozent)
  • Steigerung der Effizienz in der Produktion (39 Prozent)


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige