Anzeige
Anzeige
Anzeige

Potential in lernenden Systemen

Kein Unternehmen kommt ohne IoT-Sicherheit aus

Beitrag drucken

Das Internet der Dinge setzt sich in großem Stil durch, weil die potenziellen Vorteile immens sind. Ob es sich um Gebäude- und Straßenlichtsensoren, Überwachungskameras, IP-Telefone, Point-of-Sale-Systeme, Konferenzraumtechnik und vieles mehr handelt.

(Bild: ©chesky/Fotolia.com)

Das IoT ist im Netzwerk und im Unternehmen längst Realität. Dies hat nach Meinung von Palo Alto Networks auch erhebliche Auswirkungen auf die Relevanz der damit verbundenen IT-Sicherheit. IoT-Geräte stellen Sicherheitsteams vor Herausforderungen. Sie sind an das zentrale Netzwerk eines Unternehmens angebunden, doch sind sie im Allgemeinen nicht verwaltet. Verschiedene IoT-Geräte verwenden unterschiedliche Hardware, Betriebssysteme und Firmware. Meistens sind sie auch unreguliert, werden mit unbekannten oder ungepatchten Schwachstellen ausgeliefert, und oft übersteigt ihre Nutzungsdauer ihre unterstützte Lebensdauer. Laut 2020 Unit 42 IoT Threat Report sind 57 Prozent der IoT-Geräte anfällig für Angriffe mittlerer oder hoher Schwere und 98 Prozent des gesamten IoT-Geräteverkehrs werden unverschlüsselt abgewickelt. Eine der größten Befürchtungen ist, dass diese Geräte zur Durchführung von Cyberangriffen ‚bewaffnet‘ werden können. IT-Sicherheitspexperten von Palo Alto Networks haben zuletzt festgestellt, dass die Sofacy Group (Fancy Bear oder APT28) gängige IoT-Geräte wie VoIP-Telefone, Bürodrucker und Videodecoder kompromittiert hat, um mehrere Unternehmensnetzwerke zu infiltrieren. Ein effektiver Weg zur Bewältigung der IoT-Sicherheitsherausforderungen besteht darin, den gesamten IoT-Sicherheitslebenszyklus zu schützen. Der Kern dieses Ansatzes ist das maschinelle Lernen (ML). Palo Alto Networks hat im Herbst vergangenen Jahres Zingbox integriert, eine patentierte dreistufige Plattform für maschinelles Lernen. Diese unterstützt Unternehmen bei der Entdeckung und Identifizierung nicht verwalteter Geräte im Netzwerk. Diese Technologie wurde mittlerweile um patentierte App-ID-Technologie erweitert. Dies ermöglicht es nun, automatisch neue IoT-Geräte zu erfassen, Risiken zu bewerten und die Erkenntnisse in Richtlinien umzuwandeln, die das IoT schützen. Um den begleitenden Aufwand gering zu halten, wird IoT-Security vermehrt als Subskription geliefert. Diese ermöglicht es Sicherheitsteams, nicht verwaltete IoT-Geräte mit jedem ML-unterstützten Next-Generation-Firewall-Formfaktor zu erfassen: über Hardware-Appliances, virtualisierte Firewalls oder über cloudbasierte Secure Access Service Edge (SASE)-Netzwerksicherheitsservices. Seit Kurzem bieten Hersteller auch IoT-Sicherheit auf ML-unterstützten Next Generation Firewalls, die als Sensor und Durchsetzungspunkt dienen. Dies ermöglicht auf kosteneffiziente Weise die Erfassung von nicht verwalteten IoT-Geräten und deren Schutz. Hierzu gehört auch die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien an Orten, an denen keine Firewalls vorhanden sind, so dass Unternehmen nicht mehr mehrere Produkte kaufen und integrieren oder betriebliche Prozesse ändern müssen, um eine vollständige IoT-Sicherheitslösung zu erhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige