Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Portfolio erweitert

Stäubli übernimmt Maschinenbauer WFT

Der Schweizer Technologiekonzern Stäubli hat 70 Prozent der Anteile am Maschinenbauer WFT aus Sulzbach-Rosenberg übernommen. Mit der Akquise will Stäubli sein Portfolio in den Bereichen Fahrerlose Transportsysteme (FTS) und mobile Plattformen erweitern.
Mit dem Erwerb einer 70-prozentigen Beteiligung an der WFT GmbH will der Schweizer Technologiekonzern Stäubli seine eigene Produktpalette um spezialisierte Lösungen ergänzen. Das Maschinenbauunternehmen aus Sulzbach-Rosenberg hatte sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten als Spezialist für den Bau von Sondermaschinen sowie im Bereich mobiler Plattformen etabliert. Durch die Übernahme soll WFT künftig unter dem Namen WFT Stäubli Gmbh auftreten. Die Mitarbeiter des Maschinenbauers werden in die Robotics Division von Stäubli integriert.

Kunden sollen profitieren

„Stäubli und WFT sind sich einig, dass wir unseren Kunden Hightech Automatisierungslösungen von höchster Qualität anbieten möchten, indem wir uns ganz auf sie und ihre spezifischen Bedürfnisse konzentrieren. Unsere Kunden werden von diesem Schritt profitieren, da sich unsere Produkte ergänzen. Wir heißen WFT und deren Mitarbeitende herzlich willkommen im Stäubli-Konzern und freuen uns darauf, unser Unternehmen gemeinsam weiter auszubauen“, sagt Rolf Strebel, CEO von Stäubli. „Wir freuen uns darauf, ein Teil von Stäubli zu werden. Zusammen werden wir unsere Produkte weiterentwickeln und fortschrittliche technische Lösungen anbieten“, sagt WFT-Gründer Franz Wittich, der seine Position als Managing Director auch in der neuen Stäubli-Einheit in Sulzbach-Rosenberg wahrnehmen wird. Über den über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige