Anzeige

Manufacturing Integration Platform:

Plattform für die Fertigungs-IT

Beitrag drucken

Der MES-Hersteller MPDV hat das Konzept einer IT-Plattform für den Shop Floor vorgestellt. Diese Datendrehscheibe soll es Anwendern erlauben, MES-Funktionen zu nutzen und gleichzeitig andere produktionsnahe IT-Systeme darin zu integrieren.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH

Der MES-Hersteller geht davon aus, dass die künftigen Anforderungen an fertigungsnahe IT aktuelle Software-Strukturen bald an ihre Grenzen bringen könnten. Die Antwort des Softwareanbieters ist das Konzept der Manufacturing Integration Platform (MIP), die mit ihrer offenen Architektur ein zukunftsfähiges Maß an Flexibilität und Interoperabilität bereit stellen soll. In einem aktuellen Whitepaper erklärt das Unternehmen den Ansatz.

Produktionsnahes Software-Ökosystem

Mit der offenen Plattform will MPDV sowohl Fertigungsunternehmen als auch Software-Herstellern erlauben, eigene Apps und Add-Ons für das Produktionsumfeld zu entwickeln und zu integrieren. Damit reagiert das Mosbacher Unternehmen darauf, dass mit immer mehr Datenlieferanten auf Werksebene zu rechnen ist. Gleichzeitig forderten immer mehr Anwender, die Applikationen unterschiedlicher Anbieter kombinieren zu können.

Mehr Optionen für Fertiger

MPDV will seine Plattform MIP nicht als Nachfolger heutiger Manufacturing Execution-Systeme positionieren, sondern nach eigenen Angaben eine neue Variante anbieten, um MES-Aufgaben und -Funktionen abzubilden. „Immer mehr Produktionsunternehmen wollen Anwendungen unterschiedlicher Anbieter und Eigenentwicklungen miteinander kombinieren und brauchen daher einen innovativen Plattformansatz“, sagt Professor Jürgen Kletti, geschäftsführender Gesellschafter der MPDV: „Einige Unternehmen hingegen werden auch in Zukunft mit dem Aufbau und dem Funktionsumfang eines heutigen Manufacturing Execution Systems (MES) sehr gut leben können.“

Details zur Plattform finden sich im kürzlich veröffentlichten Whitepaper des Software-Hersteller. Es lässt sich hier herunterladen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige