Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Personalia

Neue Geschäftsführung bei In-tech

Tobias Wagner und Thomas Klaus werden neue Geschäftsführer beim Münchner Technologie-Unternehmen In-tech. Gemeinsam mit Gründer und Geschäftsführer Christian Wagner sollen beide künftig die operative Führung des Engineering-Unternehmens mit dem Fokus New Mobility übernehmen.

 (Bild: in-tech GmbH)

(Bild: In-tech GmbH)

In-tech hat mit Tobias Wagner und Thomas Klaus zwei neue Geschäftsführer ernannt. Gleichzeitig zieht sich Gründer Bastian Friedrich aus seiner bisherigen Rolle in der Geschäftsführung zurück und übernimmt einen Posten im Business Controlling: „Um unsere Vision vom international erfolgreichen Mobility-Spezialisten zu realisieren, müssen wir die passenden Rahmenbedingungen schaffen. Neben den vielfältigen Aufgaben im operativen Tagesgeschäft blieb dafür bislang zu wenig Zeit“, sagt Friedrich. „In meiner neuen Rolle will ich mich künftig verstärkt diesen Themen widmen und mich mit Business Controlling sowie der Vorbereitung neuer Investitionen befassen“, sagt Friedrich.

Tobias Wagner seit Firmengründung mit an Bord

Tobias Wagner ist als Bruder des Gründers Christian Wagner seit der Firmengründung im Jahr 2002 mit an Bord. Thomas Klaus war unter anderem bei Philips und Nokia Automotive in leitender Position in Vertrieb und Business Development tätig. Zuletzt war er VP Business Development Automotive für Technisat Digital und seit Anfang 2017 CEO der BD Star Germany. BD Star hat 2017 Anteile an In-tech erworben. Thomas Klaus konzentriert sich in der Geschäftsführung künftig unter anderem auf Tier1-Lösungen.

An 15 Standorten vertreten

„In-tech ist mittlerweile international an mehr als 15 Standorten vertreten – für dieses wachsende Unternehmen brauchen wir operative Unterstützung in der Geschäftsführung. Tobias Wagner und Thomas Klaus kennen In-tech seit langem und uns verbindet ein enges Vertrauensverhältnis. Gemeinsam verfolgen wir unsere Vision vom international erfolgreichen Technologieunternehmen das die Mobilität der Zukunft gestaltet“, sagt Geschäftsführer Christian Wagner.

Personalia

Beitrag drucken

Personalia

(mehr …)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige