Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neues aus dem VDI

Statusreport zu 3D-Druckverfahren

Die additive Fertigung (AM) ist in Unternehmen zunehmend etabliert. „Die deutsche Industrie hat die riesigen Potenziale der 3D-Druckverfahren erkannt“, sagt Professor Dr.-Ing. Gerd Witt, Vorsitzender des VDI-Fachausschusses ‚Additive Manufacturing‘.

 (Bild: ©Trueffelpix/stock.adobe.com)

(Bild: ©Trueffelpix/stock.adobe.com)

„Unternehmen sind dadurch nicht nur flexibler in ihrer Produktion, sie können auch Kosten sparen, den Materialeinsatz reduzieren und Ressourcen schonen.“ Den aktuellen Stellenwert dieser Technologien hat der VDI in einem Statusreport untersucht. Das Papier behandelt drei Innovationstreiber besonders ausführlich: Zum einen neue Fertigungskonzepte wie Multimateriallösungen oder solche, die eine schnellere Produktion ermöglichen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Materialentwicklung. Die generative Fertigung ermöglicht Herstellung und Verarbeitung von Legierungen, deren Verwendung bisher nicht praktikabel war. Zudem zählt der VDI-Statusreport ‚Neue Softwaretools‘ zu den Innovationstreibern. Neue Software- und Simulationstools unterstützen die Entwickler an vielen Stellen der digitalen Prozesskette. AM-gerechtes Design von Bauteilen wird so vereinfacht und die Entwicklungszeit verkürzt. Der vollständige Statusreport ‚Additive Fertigung – 3D-Druckverfahren sind Realität in der industriellen Fertigung‘ lässt sich unter dem Link kostenlos beziehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige