Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neues aus dem VDI

Der monetäre Wert produktions- und produktbezogener Daten

Wieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 ‚Data Assets‘ zu entwickeln.

 (Bild: ©SergeyBitos/stock.adobe.com)

(Bild: ©SergeyBitos/stock.adobe.com)

Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette. Die Metrik wird produzierenden Unternehmen künftig helfen, den monetären Wert ihrer auf Produktion und Produkte sowie die Logistik bezogenen Daten zu bestimmen und betriebswirtschaftlich zu nutzen. Damit wird die Möglichkeit geschaffen, den Unternehmenswert über den bilanziellen Sachwert hinaus zu bestimmen. Der Ausschuss setzt sich aus Mitgliedern der Wirtschaft und Wissenschaft zusammen und bündelt Expertise auf den Gebieten Digitalisierung, künstliche Intelligenz, Big Data, Industrie 4.0, Betriebswirtschaft und Wirtschaftsrecht. Der Fachausschuss ist ein Ergebnis des vom Bundesministerium für Wirtschaft geförderten Projekts ‚Future Data Assets – Intelligente Datenbilanzierung zur Ermittlung des unternehmerischen Datenkapitals‘, das seit August 2019 an einer Methode zur Ermittlung monetärer Datenwerte arbeitet. Das Ziel ist die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Identifikation, Analyse, Bewertung und Steuerung des unternehmerischen Datenkapitals. In einem weiteren Schritt soll eine Vorlage für ein unternehmensinternes und -externes Berichtswesen zum Datenkapital erarbeitet werden. Das Forschungsprojekt soll so zur Zukunftsfähigkeit von Geschäftsmodellen, zur ganzheitlichen Steuerung von Werttreibern sowie zur Aussagekraft von Unternehmensberichten beitragen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen