Anzeige
Beitrag drucken

Neues aus dem VDI

Aufruf zur Mitarbeit im Fachausschuss
‚Reverse Engineering im Maschinenbau‘

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes ‚Industrie 4.0‘ der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.

Nun ruft die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) zur Mitarbeit im Themenfeld ‚Reverse Engineering in der Produktentwicklung des Maschinenbaus‘ auf. Experten sind eingeladen, aktiv am Erfahrungs- und Gedankenaustausch teilzunehmen und gegebenenfalls an einem weiteren und überarbeiteten Richtlinienblatt zu arbeiten. Die Ausschussarbeit soll an die VDI-Richtlinie ‚Reverse Engineering von Geometriedaten – VDI 5620:2017-03‘ anknüpfen und insbesondere produktionstechnische sowie rechtliche Rahmenbedingungen diskutieren und festhalten. 25 Jahre nach den ersten Lösungen zum Reverse Engineering gibt es viele neue Entwicklungen, die mit neuen Herausforderungen einhergehen. Dazu zählen die Globalisierung der Märkte und neue Fertigungstechnologien. Es gewinnt etwa der Handel mit Ersatzteilen und damit deren legale Herstellung mittels effektiver Prozessketten und Verfahren an Bedeutung. Hier sei auch auf die rasante Entwicklung generativer Verfahren verwiesen. Dabei sind die Grenzen zwischen legalem Nachbau im Sinn des Reverse Engineerings und Produktpiraterie noch eindeutig zu definieren. Bei Interesse senden Sie bitte eine E-Mail an bedenbender@vdi.de.


Das könnte Sie auch interessieren:

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.

‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.

 

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige