Anzeige
Beitrag drucken

Neues aus dem VDI

Aufruf zur Mitarbeit im Fachausschuss
‚Reverse Engineering im Maschinenbau‘

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes ‚Industrie 4.0‘ der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.

Nun ruft die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) zur Mitarbeit im Themenfeld ‚Reverse Engineering in der Produktentwicklung des Maschinenbaus‘ auf. Experten sind eingeladen, aktiv am Erfahrungs- und Gedankenaustausch teilzunehmen und gegebenenfalls an einem weiteren und überarbeiteten Richtlinienblatt zu arbeiten. Die Ausschussarbeit soll an die VDI-Richtlinie ‚Reverse Engineering von Geometriedaten – VDI 5620:2017-03‘ anknüpfen und insbesondere produktionstechnische sowie rechtliche Rahmenbedingungen diskutieren und festhalten. 25 Jahre nach den ersten Lösungen zum Reverse Engineering gibt es viele neue Entwicklungen, die mit neuen Herausforderungen einhergehen. Dazu zählen die Globalisierung der Märkte und neue Fertigungstechnologien. Es gewinnt etwa der Handel mit Ersatzteilen und damit deren legale Herstellung mittels effektiver Prozessketten und Verfahren an Bedeutung. Hier sei auch auf die rasante Entwicklung generativer Verfahren verwiesen. Dabei sind die Grenzen zwischen legalem Nachbau im Sinn des Reverse Engineerings und Produktpiraterie noch eindeutig zu definieren. Bei Interesse senden Sie bitte eine E-Mail an bedenbender@vdi.de.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke Partner brauchen und wie es um das Thema künstliche Intelligenz im Land bestellt ist.‣ weiterlesen

Durch die Nutzung von Sensordaten können Anwender einen signifikanten Mehrwert erzielen - wenn Algorithmen beispielsweise den Zeitpunkt der nächsten Wartung prognostizieren. Das Ulmer Beratungshaus GPS hat nachgesehen, wie sich der Antriebstechnikhersteller Mayr diesen Ansatz im Sinne einer Industrie 4.0 zunutze macht.‣ weiterlesen

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige