Anzeige
Beitrag drucken

Aufbau und Nutzung von Röntgenlinsen

Mit der Veröffentlichung des überarbeiteten Richtlinienentwurfs wird die Revision der Richtlinienreihe VDI/VDE 5575 „Röntgenoptische Systeme“ mit insgesamt 10 Blättern fortgesetzt.

Die Richtlinie VDI/VDE5575 Blatt 7 ‚Röntgenoptische Systeme; Refraktive Röntgenlinsen‘ ist im Dezember 2018 als zweisprachiger Entwurf (deutsch/englisch) erschienen. Darin werden Aufbau und Nutzung von Röntgenlinsen beschrieben, die auf der Brechung von Röntgenstrahlen beruhen. Die Richtlinie beschreibt den herstellungsbedingten Aufbau von Linsen mit punkt- oder linienförmigem Fokus und gibt die Grundlagen zur Berechnung. Grundlegende Parameter werden detailliert aufgeführt. Herausgeber ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Mit der Veröffentlichung des überarbeiteten Richtlinienentwurfs wird die Revision der Richtlinienreihe VDI/VDE5575 fortgesetzt. Mitgestalten lässt sich die Richtlinie durch Stellungnahme auf dem elektronischen Einspruchsportal oder durch schriftliche Mitteilung an die herausgebende Gesellschaft (gma@vdi.de). Die Einspruchsfrist endet am 31. Mai 2019.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem neuen IIoT Connector von MPDV sollen sich Maschinen schnell und mit wenig Aufwand an die Fertigungs-IT anbinden lassen. Auf Basis standardisierter Schnittstellentechnologien erfasst das Gerät sowohl analoge als auch digitale Eingangssignale.‣ weiterlesen

Bei der digitalen Transformation der regulierten Industrien sind natürlich weiterhin die GxP-Vorschriften zu beachten. Daher lassen sich viele Industrietrends etwa in Hinblick auf die Produktions- und Geschäftsprozesse nur mit Zusätzen oder Einschränkungen umsetzen.‣ weiterlesen

Menschen, Anlagen und Systeme vernetzen, Daten möglichst umfassend nutzen - das ist die Grundlage von mobilen Industrie-4.0-Lösungen. Für Unternehmen ist dabei entscheidend, wie sich Geräte in die neue digitale Infrastruktur integrieren und wie sich Prozesse dadurch effizienter gestalten lassen. Ecom bietet jetzt eine Plattform für das Management mobiler Lösungen bis hin zu Device-Analytics.‣ weiterlesen

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige