Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Spitze im Dürr-Aufsichtsrat

Die Dürr AG besetzt den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden neu. Amtsinhaber Klaus Eberhardt tritt zurück. Übernehmen wird die Rolle zum Jahresende Karl-Heinz Streibich (Bild), bislang ein stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates.

Klaus Eberhardt wird sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender der Dürr AG zum Jahresende 2017 auf eigenen Wunsch niederlegen und gleichzeitig aus dem Aufsichtsrat ausscheiden. Sein Nachfolger als Aufsichtsratsvorsitzender wird Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG und bisher weiterer stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats. Als neues Mitglied im Dürr-Aufsichtsrat wird Dr. Rolf Breidenbach vorgeschlagen.

(Bild: Dürr AG)

Der Aufsichtsrat wählte Herrn Streibich, der dem Kontrollgremium seit 2011 angehört, in seiner Sitzung am 4. Oktober 2017 einstimmig zum neuen Vorsitzenden. Herr Dr. Breidenbach soll zum 1. Januar 2018 gerichtlich bestellt werden. Er ist seit 2004 Vorsitzender der Geschäftsführung bei Hella, zuvor war er Partner bei der Unternehmensberatung McKinsey. Klaus Eberhardt begründet sein Ausscheiden damit, dass er sich auf seine verbleibenden Aufsichtsratsmandate konzentrieren wolle: „Dürr entwickelt sich nachhaltig positiv und ist strategisch gut für die künftigen Herausforderungen gerüstet. Jetzt ist die richtige Zeit für den Stabwechsel.“ Sein zukünftiger Nachfolger Karl-Heinz Streibich: „Wir haben volles Verständnis für die Entscheidung von Klaus Eberhardt und danken ihm für fünf Jahre erfolgreicher Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender.“

 

Beitrag drucken

Neue Spitze im
Dürr-Aufsichtsrat

Die Dürr AG besetzt den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden neu. Amtsinhaber Klaus Eberhardt tritt zurück. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden - von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO ruft in Heilbronn ein Forschungs- und Innovationszentrum für kognitive Dienstleistungssysteme (Kodis) ins Leben.‣ weiterlesen

Industrie 4.0-Applikationen entwickeln sich zur gewöhnlichen Handelsware. Das erleichtert KMU mit ihrer Flexibilität und ihren vergleichsweise flachen Hierarchien die Integration solcher Lösungen. Doch angesichts begrenzter Ressourcen muss vor Projektstart das vielversprechendste Handlungsfeld gefunden werden. Dabei helfen die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren.‣ weiterlesen

Der neue Technikerkoffer für Servicemitarbeiter von Dell soll selbst rauen Umgebungsbedingungen widerstehen. Inklusive des Tablets Dell Latitude 12 Rugged 7212 und einem Drucker wiegt der Koffer 7,5kg.‣ weiterlesen

Eine IT-Plattform für das industrielle Internet der Dinge kann Unternehmen die Digitalisierung ihrer Fertigung deutlich erleichtern. Voraussetzung: Sie ist schlüsselfertig nutzbar und gleichzeitig offen für unternehmenseigene und Dritt-Systeme. Forcam will mit seiner Cloud-Plattform-Lösung genau diesen Weg gehen.‣ weiterlesen

Wie können produzierende Mittelständler zukunftsfähige, digitale Innovationen entwickeln und damit auf dem Markt bestehen? Ein Patentrezept gibt es nicht, aber einige empfehlenswerte Schritte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige