Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken
Neue Geschäftsführerin

Maria Christina Bienek leitet Smart Electronic Factory

Der ‘SEF Smart Electronic Factory e.V.‘ steht unter neuer Leitung: Maria Christina Bienek hat das Amt der Geschäftsführerin übernommen.
Maria Christina Bienek ist die neue Geschäftsführerin des ‘SEF Smart Electronic Factory e.V.‘. Die Diplom-Ingenieurin ist seit der Vereinsgründung im Jahr 2015 in der Initiative engagiert und seit 2014 bei der Itac Software AG als Industrie 4.0-Sonderbeauftragte tätig.

Unterschiedliche Beratertätigkeiten

Nach ihrem Studienabschluss war Bienek zunächst als Consultant tätig und gründete im Anschluss daran ein Unternehmen, das auf Web-Technologien und Digitalfotografie basierte. Nach dem Verkauf der Firma hatte sie verschiedene Beratungstätigkeiten in Unternehmen und Kommunikationsagenturen inne.

Marktposition ausbauen

„Mit ihrem fachlichen und strategischen Background sowie hohem Engagement haben wir ideale Voraussetzungen, um die starke Position des Vereins im Markt weiter auszubauen“, erklärt Siegfried Wagner, Pressesprecher des SEF Smart Electronic Factory e.V.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Einige Experten sehen in der Blockchain-Technologie das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern. Es geht vor allem um Vertrauen und Sicherheit. Also um zwei Voraussetzungen, um den bereits jetzt aufblühenden Markt rund um das Internet of Things weiter zu beflügeln.‣ weiterlesen

Um die Produktideen von morgen schnell und sicher in die Realität zu überführen, muss insbesondere die technische Simulation mitziehen. Sie sollte jeden Ingenieur in allen Lebenszyklen eines Produktes bei der Arbeit unterstützen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige