Anzeige
Beitrag drucken

Nachwuchshacker

Cyber Security Challenge Germany 2019

Bereits zum sechsten Mal fand der deutsche Hackerwettbewerb, die Cyber Security Challenge Germany, statt. Am 03.07.2019 kämpften 20 hoch motivierte IT-Talente aus ganz Deutschland im Areal Böhler in Düsseldorf um die ‚Hackerkrone‘ und den Einzug ins Europafinale Ende Oktober in Bukarest.

 (Bild: Heise Gruppe GmbH & Co. KG)

Team-Foto von links nach rechts: Karla Markert, Ilias Morad, Nico Gründel, Felipe Custodio Romero, Tim Schmidt, Thomas Lambertz, Valentin Hehl, Oliver Valta, Linus Henze, Falk Gaentzsch, Emile Hansmaennel, Philip Lukert, Leif Brötzmann, Steffen Klee, Simon Schwarz, Patrick Reich, Tobias Urlaub, Florian Bauckholt, Nils Langius, Benno Fünfstück, Alain Rödel (Bild: Heise Gruppe GmbH & Co. KG)

Am Ende konnten die Teams ‚Betreutes Pwnen‘ und ‚Hacking in the 90‘ jubeln, darunter erstmals eine junge Frau. Für die Teilnahme an der achtstündigen Challenge in der Federfabrik des Stahlkonzerns Böhler hatten sich 20 junge IT-Cracks im Alter zwischen 16 und 25 Jahren in Online Challenges, die in der Zeit vom 1.3. bis 1.6. liefen, qualifiziert. Aufgeteilt in vier Teams à fünf Personen mussten die Schüler und Studenten äußerst anspruchsvolle Aufgaben aus den Bereichen Kryptographie, Programmierung, Reverse Engineering, Web Security und Malware-Analyse lösen.

Ausschlaggebend für die endgültige Platzbelegung waren die abschließenden Kurzpräsentationen vor Publikum. Die hier vergebenen Punkte wurden zu den Punkten der Challenge gezählt. Die zwei Siegerteams reisen jetzt vom 9. bis 11. Oktober nach Rumänien, um sich mit den europäischen Hackergruppen zu messen. Das vorrangige Ziel der Cyber Security Challenge Germany (CSCG) ist es, junge IT-Security-Talente zu finden und aktiv zu fördern. Hacking-Talente sind deutschlandweit in allen Branchen gefragt, denn mit der sich verschärfenden Bedrohungslage wächst der Bedarf an gut qualifizierten IT-Sicherheitskräften.


Das könnte Sie auch interessieren:

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige