Anzeige
Anzeige

MPDV erweitert Geschäftsleitung

Beitrag drucken

Nathalie Kletti, Jürgen Petzel und Thorsten Strebel gehören seit Jahreswechsel zur Geschäftsleitung des MES-Herstellers MPDV. Die Führungskräfte sollen den Vertrieb sowie das Partnermanagement stärken und die Produktentwicklung engmaschiger mit der Firmenspitze vernetzen.

 (Bild: MPDV Mikrolab GmbH)

(Bild: MPDV Mikrolab GmbH)

Zum Jahreswechsel hat die MPDV Mikrolab GmbH, Hersteller des Manufacturing Execution-Systems (MES) Hydra, ihre Geschäftsleitung um drei Manager/innen erweitert. Nathalie Kletti, Vice President Enterprise Development, und Jürgen Petzel, Vice President Sales Germany, sind nun Mitglieder der sechsköpfigen Firmenleitung. Voranbringen sollen die neu berufenen Führungskräfte Marketing, Vertrieb und Partnermanagement, wie es in einer erst am 7. Februar veröffentlichten Pressemitteilung heißt.

Das dritte neue Mitglied der Geschäftsleitung ist Thorsten Strebel, Vice President Products and Consulting, der künftig die Interessen von Produktentwicklung und -management sowie dem Beratungsgeschäft stärker in der Geschäftsleitung vertreten wird. Von diesem Schritt verspricht sich die Softwarefirma strategische Vorteile bei Erweiterungen des Portfolios.

Professor Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Geschäftsführender Gesellschafter der MPDV Mikrolab GmbH, sagte zum Personalentscheid: „Seit Jahren verzeichnen wir ein stetiges, zweistelliges Wachstum, was nicht zuletzt dem mittlerweile etablierten Hype-Thema Industrie 4.0 zuzuschreiben ist. Um auch in 2018 weiter wachsen zu können, haben wir drei weitere MPDV-Führungskräfte in die Geschäftsleitung berufen.“

MPDV Mikrolab GmbH

www.mpdv.com/de

Beitrag drucken

MPDV erweitert Geschäftsleitung

Zum Jahreswechsel hat die MPDV Mikrolab GmbH, Hersteller des Manufacturing Execution-Systems (MES) Hydra, ihre Geschäftsleitung um drei Manager/innen erweitert. Nathalie Kletti, Vice President Enterprise Development, und Jürgen Petzel, Vice President Sales Germany, sind nun Mitglieder der sechsköpfigen Firmenleitung. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige