Anzeige
Anzeige

10.500 Besucher auf der Autodesk University

Beitrag drucken

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.

 (Bild: Autodesk GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Rund 10.500 Teilnehmer machen die Autodesk University in Las Vegas zu einem der größten Nutzertreffen überhaupt. Und so nutzt die Geschäftsleitung (Bild: Amy Bunszel) das als Schulungsveranstaltung ausgelegte Event traditionell, ihre Visionen zu teilen und Produktneuheiten vorzustellen.Die IT&Production war dabei. Der erst seit Juni 2017 zum regulären CEO und President von Autodesk ernannte Andrew Anagnost gab gleich zu Beginn den Claim aus: Make more better with less. Gemeint ist damit die Notwendigkeit, für immer mehr Menschen weltweit hochwertige Güter bereitzustellen und gleichzeitig weniger Ressourcen dafür aufzuwenden. Das die Engineering-Lösungen von Autodesk als Basis für diese Effizienzsprünge dienen sollen, liegt auf der Hand.

Generative Design

Zum Beispiel die spannende Produktneuheit für generatives Design: Das Werkzeug ist cloud- und KI-basiert in der Lage, unbestimmt viele Design-Varianten automatisiert zu erstellen – die besten davon lassen sich auswählen und später je nach anfänglicher Konfiguration mit verschiedenen Herstellungsmethoden produzieren. Für den Manufacturing-Bereich hatte Autodesk auch etwas dabei: Anfang nächsten Jahres soll die Cloud-basierte Lösung Autodesk Fusion Production erscheinen. Die Software gibt Informationen angebundener Maschinen oder IoT-Geräte auf annähernd beliebigen Geräten aus. Klassische MES-Funktionen bietet das System aber nicht. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Mit einer CRM-Plattform auf Cloudbasis bündelt Ziehl-Abegg die vertriebsrelevanten Informationen seiner weltweit 28 Gesellschaften. So entstand eine standortübergreifende Grundlage für IT-gestütztes und einheitliches Lead- und Opportunity-Management.‣ weiterlesen

Die EMO gilt als Weltleitmesse für Metallbearbeitung. Zur vergangenen Ausgabe vor zwei Jahren kamen rund 130.000 Besucher nach Hannover. In diesem Jahr haben die Veranstalter das Motto 'Smart technologies driving tomorrow's production' ausgerufen.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Cybersicherheit verstärken. Das geht aus einer Befragung des Beratungshauses PWC hervor. Demnach rechnen die Befragten auch damit, dass Veränderungen auf ihre Cybersicherheits-Teams zukommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige