Anzeige
Anzeige

10.500 Besucher auf der Autodesk University

Beitrag drucken

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.

 (Bild: Autodesk GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Rund 10.500 Teilnehmer machen die Autodesk University in Las Vegas zu einem der größten Nutzertreffen überhaupt. Und so nutzt die Geschäftsleitung (Bild: Amy Bunszel) das als Schulungsveranstaltung ausgelegte Event traditionell, ihre Visionen zu teilen und Produktneuheiten vorzustellen.Die IT&Production war dabei. Der erst seit Juni 2017 zum regulären CEO und President von Autodesk ernannte Andrew Anagnost gab gleich zu Beginn den Claim aus: Make more better with less. Gemeint ist damit die Notwendigkeit, für immer mehr Menschen weltweit hochwertige Güter bereitzustellen und gleichzeitig weniger Ressourcen dafür aufzuwenden. Das die Engineering-Lösungen von Autodesk als Basis für diese Effizienzsprünge dienen sollen, liegt auf der Hand.

Generative Design

Zum Beispiel die spannende Produktneuheit für generatives Design: Das Werkzeug ist cloud- und KI-basiert in der Lage, unbestimmt viele Design-Varianten automatisiert zu erstellen – die besten davon lassen sich auswählen und später je nach anfänglicher Konfiguration mit verschiedenen Herstellungsmethoden produzieren. Für den Manufacturing-Bereich hatte Autodesk auch etwas dabei: Anfang nächsten Jahres soll die Cloud-basierte Lösung Autodesk Fusion Production erscheinen. Die Software gibt Informationen angebundener Maschinen oder IoT-Geräte auf annähernd beliebigen Geräten aus. Klassische MES-Funktionen bietet das System aber nicht. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige