Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinenbau

Exporte steigen um 5,2 Prozent

Von Januar bis September sind die Ausfuhren um 5,2 Prozent gestiegen. Wie der VDMA mitteilt holt sich China dabei Spitzenposition im Ländervergleich zurück. Im September sind jedoch erste Bremseffekte zu beobachten.

 (Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.)

(Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.)

Die Maschinenbauer in Deutschland können im Exportgeschäft weiter punkten. In den ersten neun Monaten des Jahres legten die Auslieferungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts um nominal 5,2 Prozent oder 6,5Mrd.€ auf 131,9Mrd.€ im Vergleich zum Vorjahr zu. Damit hat sich das Exporttempo nur leicht verlangsamt. Zum Halbjahr hatten die Ausfuhren (nach korrigierten Zahlen) ein Plus von 5,9 Prozent erreicht. Im dritten Quartal (Juli bis September) verbuchten die Maschinenbauer ein Exportplus von 3,9 Prozent auf 43,8Mrd.€. „Der September hat erste Bremsspuren aufgewiesen mit einem Rückgang der Exporte um 0,2 Prozent“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. „Doch man sollte einen einzelnen Monatswert nicht überbewerten. Erst die kommenden Monate werden zeigen, wie sich die weltweiten Handelsstreitigkeiten auf den Maschinenbau in Deutschland auswirken. Das Geschäft wird zunehmend schwieriger. Umso erfreulicher ist die Fähigkeit vieler mittelständischer Maschinenbaubetriebe, sich trotz aller Handelshemmnisse im globalen Wettbewerb zu behaupten“, analysiert Wiechers.

China wieder auf dem Spitzenplatz

Laut der aktuellen Zahlen hat sich China die Position als wichtigster Einzelexportmarkt für die Maschinenbauer aus Deutschland zurückerobert. Zwischen Januar und September stiegen die Ausfuhren in die Volksrepublik um 11,4 Prozent auf 14,23Mrd.€ an. Damit hat China einen Anteil von 10,8 Prozent an den gesamten deutschen Maschinenausfuhren. Die Exporte in die Vereinigten Staaten – zum Halbjahr noch knapp vor China – legten im selben Zeitraum um 6,9 Prozent auf 14,16Mrd.€ zu. Die USA haben damit einen Anteil von 10,7 Prozent an den gesamten Ausfuhren. Auf den Plätzen dahinter folgten unverändert Frankreich, Italien und das Vereinigte Königreich. Besonders kräftig wuchsen dabei die Ausfuhren nach Italien (plus 12,3 Prozent auf 6,23Mrd.€). Auch Großbritannien legte zu (plus 4,5 Prozent auf 5,79Mrdl.€). „Der Brexit wird seine ganzen unangenehmen Folgen erst dann zeigen, wenn es zu einem harten Ausstieg kommt. Derzeit profitiert das Geschäft mit dem Vereinigten Königreich von der wechselkursbedingten Stärke der britischen Exportindustrie. Zudem werden wohl viele Bestellungen vorgezogen und Lager gefüllt, um drohenden Handelshemmnissen zuvorzukommen“, vermutet Wiechers.

Exporte in die Türkei gehen weiter zurück

Die Exporte in die EU-Länder insgesamt legten zwischen Januar und September um 5,6 Prozent auf 62,14Mrd.€ zu. Unverändert schwierig blieb dabei das Geschäft mit der Türkei, das Minus der Ausfuhren weitete sich sogar auf 8,9 Prozent aus. Die Türkei steht damit nur noch auf Rang 15 der wichtigsten Exportländer im Maschinenbau. Weiterhin positiv entwickelten sich die Ausfuhren nach Russland (plus 4,9 Prozent auf 4,17Mrd.€), den größten Zuwachs eines Landes in den Top-20 verbuchte Polen mit einem Plus von 14 Prozent auf 5,2Mrd.€.


Das könnte Sie auch interessieren:

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige