Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gute Stimmung im Maschinenbau

Beitrag drucken

Das Maschinenbau-Barometer von Pricewaterhouse Coopers zeigt, dass im deutschen Maschinenbau derzeit gute Stimmung herrscht. Die Erwartungen an den Markt sind gut, Margen und Verkaufspreise steigen.

 (Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

(Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

Die Stimmung im deutschen Maschinenbau ist optimistisch: 94 Prozent der Maschinenbauer sehen die deutsche Wirtschaft im 2. Quartal 2017 auf Wachstumskurs (Vorquartal: 84 Prozent). Weitere 84 Prozent erwarten eine positive Konjunkturentwicklung in den kommenden zwölf Monaten. Das sind Ergebnisse des PWC-Maschinenbau-Barometers.

Globales Wachstum erwartet

Leicht verbessert hat sich auch das Stimmungsbild global gesehn: 65 Prozent bewerten die aktuelle Weltwirtschaftslage positiv und jeder Zweite erwartet in den nächsten zwölf Monaten globales Wachstum.

Stabile bis steigende Margen und Verkaufspreise sowie eine durchschnittliche Auslastung von 92 Prozent sorgen für eine sehr gute Stimmungslage im deutschen Maschinenbau. Die Auslastung könnte dabei auch zu wachsenden Beschäftigungszahlen führen: 51 Prozent der befragten Maschinenbauer planen eine Erhöhung der Anzahl ihrer Vollzeitbeschäftigten.

Angst vor Fachkräftemangel

Dennoch befürchten 70 Prozent Schwierigkeiten durch einen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern, drei Viertel sehen im Fachkräftemangel generell ein Hindernis für ihr Unternehmenswachstum.

Im Hinblick auf den Digitalisierungsgrad besteht vor allem in der Produktion Nachholbedarf, sie schneidet von allen Unternehmensbereichen am schlechtesten ab: Lediglich 26 Prozent sehen den Digitalisierungsgrad hier als hoch bis sehr hoch an.

Die Funktionen Beschaffung und Vertrieb schätzen dagegen 54 beziehungsweise 49 Prozent als stark digitalisiert ein. Sie bilden zusammen mit dem Bereich Marketing die drei am besten digitalisierten Bereiche.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige