Anzeige

Gute Stimmung im Maschinenbau

Beitrag drucken

Das Maschinenbau-Barometer von Pricewaterhouse Coopers zeigt, dass im deutschen Maschinenbau derzeit gute Stimmung herrscht. Die Erwartungen an den Markt sind gut, Margen und Verkaufspreise steigen.

 (Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

(Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

Die Stimmung im deutschen Maschinenbau ist optimistisch: 94 Prozent der Maschinenbauer sehen die deutsche Wirtschaft im 2. Quartal 2017 auf Wachstumskurs (Vorquartal: 84 Prozent). Weitere 84 Prozent erwarten eine positive Konjunkturentwicklung in den kommenden zwölf Monaten. Das sind Ergebnisse des PWC-Maschinenbau-Barometers.

Globales Wachstum erwartet

Leicht verbessert hat sich auch das Stimmungsbild global gesehn: 65 Prozent bewerten die aktuelle Weltwirtschaftslage positiv und jeder Zweite erwartet in den nächsten zwölf Monaten globales Wachstum.

Stabile bis steigende Margen und Verkaufspreise sowie eine durchschnittliche Auslastung von 92 Prozent sorgen für eine sehr gute Stimmungslage im deutschen Maschinenbau. Die Auslastung könnte dabei auch zu wachsenden Beschäftigungszahlen führen: 51 Prozent der befragten Maschinenbauer planen eine Erhöhung der Anzahl ihrer Vollzeitbeschäftigten.

Angst vor Fachkräftemangel

Dennoch befürchten 70 Prozent Schwierigkeiten durch einen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern, drei Viertel sehen im Fachkräftemangel generell ein Hindernis für ihr Unternehmenswachstum.

Im Hinblick auf den Digitalisierungsgrad besteht vor allem in der Produktion Nachholbedarf, sie schneidet von allen Unternehmensbereichen am schlechtesten ab: Lediglich 26 Prozent sehen den Digitalisierungsgrad hier als hoch bis sehr hoch an.

Die Funktionen Beschaffung und Vertrieb schätzen dagegen 54 beziehungsweise 49 Prozent als stark digitalisiert ein. Sie bilden zusammen mit dem Bereich Marketing die drei am besten digitalisierten Bereiche.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige