Anzeige
Beitrag drucken

Marktstudie IoT-Plattformen

Immer mehr IoT-Plattformbetreiber werben um die Gunst der Kunden. Als Produzent das passende System für seine IoT-Strategie zu ermitteln, ist kompliziert und darf nicht schief laufen – schließlich bindend man sich langfristig an seinen Anbieter. Das Fraunhofer IAO hat nun eine Marktstudie vorgestellt, die Lesern einen Überblick zu Internet of Things-Plattformen am deutschen Markt verschafft.

IoT-Plattformen Marktübersicht

(Bild: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO)

Welche Internet of Things-Plattformen passt am besten zum eigenen Unternehmen, um smarte Produkte und Services zu entwickeln und anzubieten? Bei dieser Frage wollen die Autoren der Marktstudie ‚Internet of Things – IT-Plattformen für das Internet der Dinge‘ am Fraunhofer IAO helfen. Die Untersuchung erlaubt es, anhand eines Referenzmodelles eine Auswahl an IoT-Plattformen miteinander zu vergleichen, die auf dem deutschsprachigen Markt verfügbar sind.

Marktstudie IoT-Plattformen schafft Transparenz

Zur Zielgruppe der Marktstudie gehören Geschäftsführer, IT-Leiter und Projektleiter, die auf der Suche nach geeigneten IoT-Plattformen für ihre Unternehmen sind. Für die Veröffentlichung wurde ein Referenzmodell entwickelt, das eine strukturierte Darstellung von Leistungsparametern und Funktionalitäten von IoT-Plattformen ermöglicht und damit Vergleichbarkeit schafft. Das Referenzmodell wurde mit Branchenexperten im Rahmen eines Workshops entwickelt. Das Fraunhofer IAO erstellte einen standardisierten Online-Fragebogen für Plattform- und Komponentenanbietern, Detailfragen wurden von den Anbietern in separaten Gesprächen beantwortet. Die Ergebnisse der Befragung sind in der Studie in Übersichtstabellen und Lösungssteckbriefen aufbereitet. Die Markstudie steht hier zum kostenfreien Download und ab Anfang September als Printexemplar gegen eine Gebühr von 59 Euro zur Verfügung.

Aus der Theorie in die Praxis

Praxisbeispiele zum Internet der Dinge sowie die Möglichkeit zur Vernetzung mit Unternehmen, Vertretern der Forschung und Plattformanbietern bietet sich auf dem Forum ‚Internet der Dinge – Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle‘ am 17. Oktober 2017 an der Hochschule Esslingen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Sind die digitale Transformation und neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) tatsächlich schon in deutschen Unternehmen angekommen? Auf Arbeitnehmerseite zeigt sich, dass viele bereits eine klare Vorstellung davon haben. Jeder zehnte kann sich unter digitaler Transformation jedoch noch nichts vorstellen.‣ weiterlesen

Aspen Technology hat die Verfügbarkeit von Version 11 der Software AspenOne angekündigt. Das Release soll insbesondere Lücken zwischen Planung und Betrieb schließen.‣ weiterlesen

Märkte und Technologien verändern sich ständig, was den Playern und ihren IT-Systemen immer mehr Flexibilität und Agilität abverlangt. Als bei Läpple Automotive ein für das Luxussegment bislang untypischer Großserienauftrag herein kam, überprüfte der Automobilzulieferer die Fertigungsstrukturen und verschlankte sie mithilfe von Lean-Ansätzen. Dabei half das offene und flexible ERP-System von PSI Automotive & Industry.‣ weiterlesen

Elektromobilität und alternative Antriebssysteme, neue Konzepte wie Carsharing sowie vernetzte Autos und autonomes Fahren dürften die Automobilbranche nachhaltig umgestalten. Die Software dieser Fahrzeuge könnte sich, anders bei einem Blechschaden, sogar selbst reparieren können.‣ weiterlesen

Die Dürr-Tochter iTAC Software AG hat ein neues IIoT-Konzept vorgestellt, das Wissen der Dürr Group und Werkzeuge der IoT-Plattform Adamos integriert. Ein weiterer bestandteil ist die neue Lösung iTAC.Manufacturing.Analytics, die etwa automatische Eingriffe zur Fehlervorbeugung und Wartungsplanung ermöglicht.‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Mai mehr exportiert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Insgesamt stiegen die Ausfuhren um 5,1%.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige