Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Marktstudie IoT-Plattformen

Immer mehr IoT-Plattformbetreiber werben um die Gunst der Kunden. Als Produzent das passende System für seine IoT-Strategie zu ermitteln, ist kompliziert und darf nicht schief laufen – schließlich bindend man sich langfristig an seinen Anbieter. Das Fraunhofer IAO hat nun eine Marktstudie vorgestellt, die Lesern einen Überblick zu Internet of Things-Plattformen am deutschen Markt verschafft.

IoT-Plattformen Marktübersicht

(Bild: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO)

Welche Internet of Things-Plattformen passt am besten zum eigenen Unternehmen, um smarte Produkte und Services zu entwickeln und anzubieten? Bei dieser Frage wollen die Autoren der Marktstudie ‚Internet of Things – IT-Plattformen für das Internet der Dinge‘ am Fraunhofer IAO helfen. Die Untersuchung erlaubt es, anhand eines Referenzmodelles eine Auswahl an IoT-Plattformen miteinander zu vergleichen, die auf dem deutschsprachigen Markt verfügbar sind.

Marktstudie IoT-Plattformen schafft Transparenz

Zur Zielgruppe der Marktstudie gehören Geschäftsführer, IT-Leiter und Projektleiter, die auf der Suche nach geeigneten IoT-Plattformen für ihre Unternehmen sind. Für die Veröffentlichung wurde ein Referenzmodell entwickelt, das eine strukturierte Darstellung von Leistungsparametern und Funktionalitäten von IoT-Plattformen ermöglicht und damit Vergleichbarkeit schafft. Das Referenzmodell wurde mit Branchenexperten im Rahmen eines Workshops entwickelt. Das Fraunhofer IAO erstellte einen standardisierten Online-Fragebogen für Plattform- und Komponentenanbietern, Detailfragen wurden von den Anbietern in separaten Gesprächen beantwortet. Die Ergebnisse der Befragung sind in der Studie in Übersichtstabellen und Lösungssteckbriefen aufbereitet. Die Markstudie steht hier zum kostenfreien Download und ab Anfang September als Printexemplar gegen eine Gebühr von 59 Euro zur Verfügung.

Aus der Theorie in die Praxis

Praxisbeispiele zum Internet der Dinge sowie die Möglichkeit zur Vernetzung mit Unternehmen, Vertretern der Forschung und Plattformanbietern bietet sich auf dem Forum ‚Internet der Dinge – Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle‘ am 17. Oktober 2017 an der Hochschule Esslingen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Open Industry 4.0 Alliance begrüßt zwei neue Mitglieder. Siemens und Microsoft sind dem Konsortium beigetreten.‣ weiterlesen

Die unternehmensinterne Vernetzung bis hinunter zu den Smartphones oder Überwachungskameras bringt auch Probleme mit sich, denn diese Assets müssen schließlich auch vor unerlaubtem Zugriff sicher sein. Anhand eines zweiteiligen Konzepts beschreibt Philippe Borloz, Vice President Sales EMEA bei Kudelski Security, wie mobile Geräte sicher miteinander kommunizieren können.‣ weiterlesen

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen

SAP hat im ersten Quartal positives zu vermelden. Das Cloud-Neugeschäft verzeichnete den schnellsten Anstieg seit 5 Jahren – die mit dem Kernprodukt S4/Hana erzielten Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent.‣ weiterlesen

In der Kurzstudie ’Variantenmanagement und Kundenbeziehungsmanagement’ zeigt der VDMA Software und Digitalisierung auf, in welchen Bereichen noch Optimierungspotenzial liegt.‣ weiterlesen

Bei steigender Variantenvielfalt wirken sich Probleme beim Einfahren immer deutlicher auf die Wirtschaftlickeit aus. Am IFW arbeiten Forscher daran, mit KI-basierter Anomalie-Detektion Werkzeugmaschinen auf Fehler wie Ratterschwingungen zu untersuchen, die teils vorher sogar unbekannt waren.‣ weiterlesen

Austrotherm produziert energiesparende Dämmstoffe. Dabei gestaltet sich die Intralogistik rund um das Vorprodukt Styropor schwierig. Vier fahrerlose Hochhub-Stapler sorgen dafür, dass Lagerbewegungen und Materialversorgung trotzdem reibungslos funktionieren.‣ weiterlesen

Plattformen helfen dabei, Synergien zwischen Marktteilnehmern zu schaffen und neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu ermöglichen. Auch in der Zutrittskontrolle sind solche Formen der Vernetzung zunehmend zu beobachten.‣ weiterlesen

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige