Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Marktstudie IoT-Plattformen

Immer mehr IoT-Plattformbetreiber werben um die Gunst der Kunden. Als Produzent das passende System für seine IoT-Strategie zu ermitteln, ist kompliziert und darf nicht schief laufen – schließlich bindend man sich langfristig an seinen Anbieter. Das Fraunhofer IAO hat nun eine Marktstudie vorgestellt, die Lesern einen Überblick zu Internet of Things-Plattformen am deutschen Markt verschafft.

IoT-Plattformen Marktübersicht

(Bild: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO)

Welche Internet of Things-Plattformen passt am besten zum eigenen Unternehmen, um smarte Produkte und Services zu entwickeln und anzubieten? Bei dieser Frage wollen die Autoren der Marktstudie ‚Internet of Things – IT-Plattformen für das Internet der Dinge‘ am Fraunhofer IAO helfen. Die Untersuchung erlaubt es, anhand eines Referenzmodelles eine Auswahl an IoT-Plattformen miteinander zu vergleichen, die auf dem deutschsprachigen Markt verfügbar sind.

Marktstudie IoT-Plattformen schafft Transparenz

Zur Zielgruppe der Marktstudie gehören Geschäftsführer, IT-Leiter und Projektleiter, die auf der Suche nach geeigneten IoT-Plattformen für ihre Unternehmen sind. Für die Veröffentlichung wurde ein Referenzmodell entwickelt, das eine strukturierte Darstellung von Leistungsparametern und Funktionalitäten von IoT-Plattformen ermöglicht und damit Vergleichbarkeit schafft. Das Referenzmodell wurde mit Branchenexperten im Rahmen eines Workshops entwickelt. Das Fraunhofer IAO erstellte einen standardisierten Online-Fragebogen für Plattform- und Komponentenanbietern, Detailfragen wurden von den Anbietern in separaten Gesprächen beantwortet. Die Ergebnisse der Befragung sind in der Studie in Übersichtstabellen und Lösungssteckbriefen aufbereitet. Die Markstudie steht hier zum kostenfreien Download und ab Anfang September als Printexemplar gegen eine Gebühr von 59 Euro zur Verfügung.

Aus der Theorie in die Praxis

Praxisbeispiele zum Internet der Dinge sowie die Möglichkeit zur Vernetzung mit Unternehmen, Vertretern der Forschung und Plattformanbietern bietet sich auf dem Forum ‚Internet der Dinge – Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle‘ am 17. Oktober 2017 an der Hochschule Esslingen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige