Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Manufacturing Performance Days

Digitalisierung lässt sich nicht aussitzen

Die Digitalisierung der Produktion lässt sich nicht aussitzen. Auf den Manufacturing Performance Days (MPD) in Tampere, Finnland, konnte man vielmehr den Eindruck gewinnen, dass die eigene Wettbewerbsposition deutlich darunter leiden könnte, wenn man keine Digitalisierungstrategie verfolgt.

Die Veranstaltungen im Plenum der MPD standen unter dem Motto ?Through Digital Transformation Towards Outcome Economy?. Tomas Hedenborg, Vorsitzender des Organisationskomitees, moderierte die Vortr?ge und Diskussionen im Plenum. (Bild: Manufacturing Performance Days)

Die Veranstaltungen im Plenum der MPD standen unter dem Motto ‚Through Digital Transformation Towards Outcome Economy‘. Tomas Hedenborg, Vorsitzender des Organisationskomitees, moderierte die Vorträge und Diskussionen im Plenum. (Bild: Manufacturing Performance Days)

Auf der MPD kommen seit 2007 alle zwei Jahre Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Dienstleistung, produzierenden Unternehmen und Wissenschaft zu einem zweitägigen Austausch zusammen. Zu den Teilnehmern zählen auch immer mehr deutsche Firmen, darunter B&R, Beckhoff, Bosch, Daimler, SAP und Siemens. Als Vorsitzender des Organisationskomitees der MPD zeigte sich Tomas Hedenborg mit den Ergebnissen der diesjährigen Veranstaltung zufrieden: „Die MPD sind seit ihren Anfängen vor zehn Jahren kontinuierlich gewachsen. Gegenüber der letzten Veranstaltung im Jahr 2015 konnten wir einen Zuwachs von mehr als 30 Prozent verzeichnen und daher mehr als 800 Teilnehmer begrüßen. Ein Erfolg, den wir auch unseren Partnern verdanken, die die Veranstaltung finanzieren und es somit ermöglichen, dass das Event für alle Teilnehmer kostenfrei ist.“ Das Motto der diesjährigen MPD hieß ‚Towards Outcome Economy‘. „Die Outcome Economy bildet die dritte Stufe von Industrie 4.0, dem IoT und der Digitalisierung und ist auf Services fokussiert. Kunden werden in diesem Zusammenhang zukünftig nicht mehr nur Produkte nachfragen, sondern vielmehr Ergebnisse“, schildert Hedenborg. Nach seiner Auffassung werde das viele Geschäftsmodelle verändern, wie die Luftfahrtindustrie schon heute zeige, denn Fluggesellschaften kaufen nicht mehr nur spezifische Verkehrsmaschinen, sondern Flugleistungen nach Flugmeilen. Und auch in der Reifenproduktion vermarkten bereits Anbieter anstatt das Produkt Lkw-Reifen eine Fahrleistung in Abhängigkeit von gewissen Parametern wie den Kraftstoffverbrauch. Obwohl es bereits Praxisbeispiele für diesen Wandel der Produktwelt gibt, beansprucht die MPD für sich, hierzu eher Visionen zu liefern, statt fertige Technologien. Führungskräfte von Firmen bekamen die Gelegenheit, ihren Entwicklungstand auf diese Visionen zu projizieren. Das ist eine gute Basis, um Ideen und Anregungen für das eigene Unternehmen zu entwickeln.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige