Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zuliefermesse Maschinenbau – FMB 2021

Oberflächentechnik und IT in der Zulieferindustrie

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.

 (Bild: Easyfairs GmbH)

(Bild: Easyfairs GmbH)

Vom 10. bis 12. November 2021 wird Easyfairs im Messezentrum Bad Salzuflen die 16. Zuliefermesse Maschinenbau ausrichten. Die FMB ist ein jährlicher Branchentreffpunkt für den Maschinen- und Anlagenbau sowie der produzierenden Industrie in der Region Ostwestfalen-Lippe und dem gesamten norddeutschen Raum. Mit über 350 Ausstellern gehört die FMB zu den großen deutschen Fachmessen dieses Industriezweiges. Persönliche Kontakte sind erwünscht, lassen sich auf Wunsch aber mit einer digitalgestützten Kontaktvermittlung auf das gewollte Maß reduzieren.

Oberflächentechnik und IT als Topthemen

In diesem Jahr rücken die Messeveranstalter die Bereiche Oberflächentechnik und IT in den Fokus. Beide Themen sollen in zahlreichen Vorträgen im Begleitprogramm der Messe behandelt werden. Die Mitarbeitenden bei Easyfairs sehen ihre Veranstaltung als Netzwerk-Messe, bei der das persönliche Gespräch im Vordergrund steht. Der Bedarf dafür ist da, schildert Christian Enßle, Head of Cluster FMB: „Wir sind bereits in die Feinplanung eingestiegen und registrieren bei unseren Gesprächen mit Ausstellern und Besuchern immer wieder, wie groß das Kommunikationsbedürfnis in der Branche ist.“

Größere Bühne für Angebote

Das Spektrum der Vortragsthemen umfasst die Wertschöpfungskette von der Entwicklung mit neuen Tools und Zulieferprodukten über die Instandhaltung von Maschinen – Stichwort digitaler Zwilling – bis hin zu neuen Kommunikationstechniken in Produktion und Vertrieb mit HoloLens, KI und Co. Die Vorträge am ersten Messetag konzentrieren sich auf den Schwerpunkt Oberflächentechnik. Enßle sagt dazu: „Das Thema selbst ist keinesfalls neu für die Messe. Aber mit dem eigenen Schwerpunkt erhalten die Aussteller höhere Sichtbarkeit und eine verbesserte Plattform, um ihre Maschinen und Dienstleistungen etwa in den Bereichen Lackieren, Beschichten, Korrosionsschutz, Schleifen und Reinigen zu präsentieren. Damit heben wir auch die Bedeutung dieser Zulieferbranche für den Maschinenbau hervor.“

Neues vom Spitzencluster

Am dritten Messetag wird das Vortragsprogramm traditionell vom Spitzencluster it’s OWL gestaltet, und die Zuhörer erhalten einen Einblick in aktuelle Industrie 4.0-Projekte, die in Ostwestfalen vorangebracht werden. Auch hier bieten die Vorträge, ergänzend zu den Messepräsentationen der Aussteller, vertiefende Einsichten und Informationen – und die von vielen lang vermisste Gelegenheit zu persönlichem Austausch und Diskussion.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige