Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken
Studie

Zentrale Hürden der Digitalisierung

Rund 66 Prozent der im Rahmen einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini befragten CIOs gehen davon aus, dass sich die Geschäftsmodelle ihrer Branche stark oder sehr stark verändern werden – darunter sind vor allem Banken und Finanzdienstleister, die Automobilbranche sowie Versicherungen.

 (Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH)

(Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH)

In der Industrie ist der Wandel weniger umfassend zu spüren, die Herausforderungen sind dennoch groß. Der Mitarbeitermangel ist dabei das größte Problem, gefolgt von starren Organisationsstrukturen und mangelnder übergreifende Planung. Im Vergleich zum Durchschnitt hat die Industrie aber weniger Probleme mit unflexiblen Geschäftsprozessen.

Erfolg wird unterschiedlich eingeschätzt

Den Erfolg der Digitalisierung in ihrem Unternehmen schätzen CIOs sehr unterschiedlich ein. Knapp 14 Prozent sind unzufrieden mit dem Ergebnis, knapp 46 Prozent empfinden den Erfolg als mäßig. Mehr als ein Drittel der Befragten sind der Meinung, dass sie viel erreicht haben und 5,2 Prozent bezeichnen die Digitalisierung in ihrem Unternehmen sogar als sehr erfolgreich. Für den Erfolg der Digitalisierung scheinen in der Industrie Menschen wichtiger zu sein als Technologie, denn CIOs halten die Etablierung von interdisziplinären Teams aus IT- und Fachspezialisten für die wichtigste Maßnahme, damit die Digitalisierung gelingt.

Positives Klima schaffen

Der zweitwichtigste Erfolgsfaktor sind die eigenen Daten. Ihre Vernetzung und Analyse halten Industrie-CIOs für sehr wichtig für das Gelingen der Digitalisierung. Die Analyse der bei der Digitalisierung erfolgreichsten Unternehmen zeigt, dass sie zum Teil andere Wege als die breite Masse gegangen sind. Sie bewerten die folgenden Maßnahmen als am wichtigsten für den Erfolg: Ausbau der Datenanalyse, Erhöhung der eigenen Kapazitäten in der Software-Entwicklung, Etablierung von interdisziplinären Teams (IT- und Fachseite), stärkere Vernetzung der eigenen Daten und vermehrter Einsatz digital affiner Führungskräfte. Außerdem zeigen die Ergebnisse, dass Unternehmen, die den Erfolg ihrer Digitalisierungsmaßnahmen als gering einschätzen, häufig die oben aufgeführten Probleme haben. Diese Unternehmen sollten laut Capgemini also zuerst daran arbeiten, ein positives Klima für die Transformation zu schaffen und sich flexibler und mit klaren Verantwortlichkeiten aufzustellen, um dann Prozesse zu flexibilisieren und die Maßnahmen erfolgreicher Unternehmen umzusetzen. Der Mangel an den entsprechenden Mitarbeitern ist natürlich durch den Fachkräftemangel bedingt, liegt aber vielleicht auch an eingefahrenen Strukturen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige