Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken
Studie

Zentrale Hürden der Digitalisierung

Rund 66 Prozent der im Rahmen einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini befragten CIOs gehen davon aus, dass sich die Geschäftsmodelle ihrer Branche stark oder sehr stark verändern werden – darunter sind vor allem Banken und Finanzdienstleister, die Automobilbranche sowie Versicherungen.

 (Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH)

(Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH)

In der Industrie ist der Wandel weniger umfassend zu spüren, die Herausforderungen sind dennoch groß. Der Mitarbeitermangel ist dabei das größte Problem, gefolgt von starren Organisationsstrukturen und mangelnder übergreifende Planung. Im Vergleich zum Durchschnitt hat die Industrie aber weniger Probleme mit unflexiblen Geschäftsprozessen.

Erfolg wird unterschiedlich eingeschätzt

Den Erfolg der Digitalisierung in ihrem Unternehmen schätzen CIOs sehr unterschiedlich ein. Knapp 14 Prozent sind unzufrieden mit dem Ergebnis, knapp 46 Prozent empfinden den Erfolg als mäßig. Mehr als ein Drittel der Befragten sind der Meinung, dass sie viel erreicht haben und 5,2 Prozent bezeichnen die Digitalisierung in ihrem Unternehmen sogar als sehr erfolgreich. Für den Erfolg der Digitalisierung scheinen in der Industrie Menschen wichtiger zu sein als Technologie, denn CIOs halten die Etablierung von interdisziplinären Teams aus IT- und Fachspezialisten für die wichtigste Maßnahme, damit die Digitalisierung gelingt.

Positives Klima schaffen

Der zweitwichtigste Erfolgsfaktor sind die eigenen Daten. Ihre Vernetzung und Analyse halten Industrie-CIOs für sehr wichtig für das Gelingen der Digitalisierung. Die Analyse der bei der Digitalisierung erfolgreichsten Unternehmen zeigt, dass sie zum Teil andere Wege als die breite Masse gegangen sind. Sie bewerten die folgenden Maßnahmen als am wichtigsten für den Erfolg: Ausbau der Datenanalyse, Erhöhung der eigenen Kapazitäten in der Software-Entwicklung, Etablierung von interdisziplinären Teams (IT- und Fachseite), stärkere Vernetzung der eigenen Daten und vermehrter Einsatz digital affiner Führungskräfte. Außerdem zeigen die Ergebnisse, dass Unternehmen, die den Erfolg ihrer Digitalisierungsmaßnahmen als gering einschätzen, häufig die oben aufgeführten Probleme haben. Diese Unternehmen sollten laut Capgemini also zuerst daran arbeiten, ein positives Klima für die Transformation zu schaffen und sich flexibler und mit klaren Verantwortlichkeiten aufzustellen, um dann Prozesse zu flexibilisieren und die Maßnahmen erfolgreicher Unternehmen umzusetzen. Der Mangel an den entsprechenden Mitarbeitern ist natürlich durch den Fachkräftemangel bedingt, liegt aber vielleicht auch an eingefahrenen Strukturen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige