Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Positionspapier der XR-Fachverbände

XR als Zukunftstechnologie erkennen

Die deutschen Fachverbände für Extended Reality (XR) zeigen in einem Positionspapier, welche Grundlagen nötig sind, um die XR-Technologie zukunftsfähig zu gestalten und welche Chancen sich daraus für Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung ergeben können.

Bild: ©daniilvolkov/stock.adobe.com

Bild: ©daniilvolkov/stock.adobe.com

Mit einem Positionspapier wollen die deutschen Fachverbände für Extended Reality (XR) aufzeigen, welche Chancen sich durch die Technologie im privaten und beruflichen Umfeld bieten und welchen Grundlagen es dafür bedarf. Es sei es wichtig, so das Konsortium, dass die Rolle von XR als Zukunftstechnologie erkannt werde. Die Forderungen im Einzelnen:

Digitale Infrastruktur stärken: Eine zentrale Voraussetzung sei die Stärkung und allgemeine Zugänglichkeit der digitalen Infrastruktur. Breitbandanschlüsse, ein 5G-Netz sowie Standards und Schnittstellen seien wichtige Bedingungen für Innovation in offenen Netzwerken, so die Verbände.

Nachhaltige Förderung der XR-Branche in Deutschland: Der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften in der XR-Branche ist groß. Um eine Abwanderung ins Ausland zu vermeiden, fordern die Verbände Startup-Gründungen zu unterstützt sowie Ausbildungsprogramme vorausschauend zu planen.

Zusammenarbeit zwischen XR-Unternehmen und der Wirtschaft intensivieren: Insbesondere KMUs würden Aufklärung über XR-Potentiale und neue Geschäftsfelder wie das Metaverse benötigen, so die Verbände. Eine Angliederung an existierende Wirtschaftscluster sei sinnvoll.

XR für intensiveres und digitales Lernen nutzen: Ähnlich wie in Unternehmen, könnten Lerninhalte auch in Schule und Ausbildung per XR und AR vermittelt werden. Noch mangele es jedoch an einer zentralen Plattform für Ausschreibungen und den Austausch zwischen XR- und Bildungs-Experten, so die Verbände.

XR in der Kunst und Kultur fördern: Die Verbände fordern eine Möglichkeit, durch die sich neben Institutionen auch mehr freischaffende Akteure aus der Kreativbranche um Förderung bewerben können. Eine enge Zusammenarbeit mit Museen und Festivals wäre wünschenswert, um die Werke zugänglich zu machen.

Diversität in der XR Branche stärken: Diversität und Inklusion sei auch im Metaverse wichtig, um Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen einen Einstieg in die XR-Branche zu ermöglichen. Die Verbände begrüßen etwa das Gründerinnen-Stipendium im Rahmen des Koalitionsvertrags, um den Anteil von Gründerinnen zu erhöhen.

Klarheit in der Definition juristischer Rahmenbedingungen schaffen: Die Verbände fordern eine enge Zusammenarbeit mit dem Ethikrat sowie den zuständigen Regulierungsbehörden (u.a. für die DSGVO), um grundsätzliche Bedingungen zu diskutieren und zu definieren.

Die Unterzeichnenden Verbände: Erster Deutscher Fachverband für Virtual Reality e.V. (EDFVR), Extended Reality Bavaria e.V. (XRB), nextReality.Hamburg e.V., Virtual Dimension Center e.V. Fellbach (VDC), Virtual Reality Verein Berlin Brandenburg e.V. (VRBB)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Industrial Digital Twin Association hat mit PTC ein neues Mitglied. Gestartet mit 23 Organisationen, umfasst die Initiative nun 94 Mitglieder.‣ weiterlesen

Industrielle Montagelinien sind vielfältig: Einige arbeiten mit häufig wechselnden Produktaufbauten, während sich andere durch komplexe Prozesse und hohen Abstimmungsbedarf zwischen Werker und weiteren Experten auszeichnen. Das Fraunhofer IGD will Anwender mit einer Kombination aus Augmented Reality (AR) und künstlicher Intelligenz (KI) unterstützen.‣ weiterlesen

Rund 1 Million Industrieroboter werden allein im Automotive-Bereich eingesetzt. Laut der International Federation of Robotics ein Rekordwert. Das größte Wachstum beobachtet der Robotik-Verband derzeit in China.‣ weiterlesen

Firewalls gehören in Unternehmen zu den wichtigsten Sicherheitskomponenten, um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Mehr noch, im integrierten und vernetzen Zusammenspiel mit weiteren Security-Lösungen, beispielsweise für die Endpoint-, Mobile- oder Cloud-Security und mit den immer wichtigeren Security-Services durch menschliche Experten, fügt sich die Firewall in ein ganzheitliches Security-Ökosystem ein, das alle IT-Bereiche im Unternehmen bestmöglich vor Angriffen und vor Schäden bewahren kann.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Cybersecurity von überwachungsbedürften Anlagen werden deutlich konkretisiert. Betreiber müssen mögliche Gefährdungen ihrer Anlagen durch Cyberangriffe ermitteln und wirksame Gegenmaßnahmen entwickeln. Die zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜS) werden zukünftig überprüfen, ob Cyberbedrohungen im Zusammenhang mit dem sicheren Betrieb der Anlagen ausreichend behandelt wurden.‣ weiterlesen

Mit dem Start der Anmeldung öffnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die digitalen Pforten für den 19. Deutschen IT-Sicherheitskongress. Am 10. und 11. Mai 2023 findet der Kongress unter dem Motto 'Digital sicher in eine nachhaltige Zukunft' digital statt.‣ weiterlesen

Die längst verstaubt geglaubte Masche des 'Ich lasse mal einen USB-Stick mit Schadsoftware auf Parkplätzen zum Mitnehmen herumliegen' wurde doch tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt.‣ weiterlesen

Sonicwall hat den Sonicwall Cyber Threat Report 2023 veröffentlicht. Dieser zweimal jährlich erscheinende Bericht gibt Einblicke in eine zunehmend diversifizierte Cyberbedrohungslandschaft und die sich verändernden Strategien der Bedrohungsakteure.‣ weiterlesen

Smart Factories bieten eine breite Angriffsfläche für Cyberattacken. Deshalb sichert die Freie Universität Bozen ihre 'Smart Mini Factory', eine Lernfabrik für Industrie-4.0-Technologien, mit der Endian Secure Digital Platform. Neben umfassender IT-Sicherheit ermöglicht die Plattform die Nutzung von Edge Computing und das Management von Rollen und Rechten.‣ weiterlesen