Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wechsel in IBM-Geschäftsführung

Matthias Hartmann folgt auf Martina Koederitz

Matthias Hartmann soll die Leitung für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz bei IBM übernehmen. Er folgt somit auf Martina Koederitz, die die Führung des weltweiten Industrie- und Automobilsektors von IBM übernimmt.

Hartmann begann seine internationale Laufbahn bei IBM, wo er zunächst die Leitung der Beratungssparte Global Business Services inne hatte. Zudem war er Vorstandsvorsitzender der GfK in Nürnberg und ist unter anderem Mitglied im Digitalen Beirat der Postbank. Seine Ernennung zum Vorsitzenden der Geschäftsführung muss noch durch den Aufsichtsrat bestätigt werden.

Martina Koederitz wird Global Industry Managing Director

Hartmann folgt auf Martina Koederitz, die seit 2011 Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland war. Ab 2013 hatte sie zusätzlich die Gesamtverantwortung für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz inne. Als Global Industry Managing Director, Industrial an Automotive übernimmt sie nun die globale Führung dieses Bereiches. Ziel soll es sein, die Unternehmen der Automobil- und Industriebranche mit innovativen IT-Lösungen bei der Digitalisierung zu unterstützen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Manufacturing Execution System lassen sich zahlreiche Prozesse auf Produktionsebene digitalisieren. Doch bevor es an die Implementierung geht, muss eine Lösung gefunden werden, die genau zur eigenen Fertigung passt.‣ weiterlesen

Orange hat 100 Prozent der Anteile an der Basefarm Holding übernommen, einem Anbieter für Cloudinfrastruktur und kritische Applikationsdienste.‣ weiterlesen

Die Tebis Proleis GmbH hat zwei MES-Starterpakete geschnürt, die Fertigungsunternehmen mit Spezialisierung auf Einzelteilefertigung beim Einstieg in die digitale Auftragsbearbeitung helfen sollen. Integraler Bestandteil sind ein virtueller Hallenplan der Fertigung und die Anbindung der Maschinensteuerungen, z.B. visualisiert ein Ampelsystem in Echtzeit den Betriebszustand einer Maschine. ‣ weiterlesen

Die Herausforderung heißt, trotz der sich verändernden Vertriebswege Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zwar nutzen laut Umfragen rund 45 Prozent der Vertriebe bereits eine Software für Customer Relationship Management (CRM), doch viele reizen die Datenbasis darin kaum aus, um neue Kanäle zu erschließen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs -und Infrastruktursysteme entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige