Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wechsel in IBM-Geschäftsführung

Matthias Hartmann folgt auf Martina Koederitz

Matthias Hartmann soll die Leitung für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz bei IBM übernehmen. Er folgt somit auf Martina Koederitz, die die Führung des weltweiten Industrie- und Automobilsektors von IBM übernimmt.

Hartmann begann seine internationale Laufbahn bei IBM, wo er zunächst die Leitung der Beratungssparte Global Business Services inne hatte. Zudem war er Vorstandsvorsitzender der GfK in Nürnberg und ist unter anderem Mitglied im Digitalen Beirat der Postbank. Seine Ernennung zum Vorsitzenden der Geschäftsführung muss noch durch den Aufsichtsrat bestätigt werden.

Martina Koederitz wird Global Industry Managing Director

Hartmann folgt auf Martina Koederitz, die seit 2011 Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland war. Ab 2013 hatte sie zusätzlich die Gesamtverantwortung für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz inne. Als Global Industry Managing Director, Industrial an Automotive übernimmt sie nun die globale Führung dieses Bereiches. Ziel soll es sein, die Unternehmen der Automobil- und Industriebranche mit innovativen IT-Lösungen bei der Digitalisierung zu unterstützen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Jahresbeginn hat Uwe Scharf (Bild) bei Rittal die Position des Geschäftsführers übergenommen. Die Führungskraft ist bereits seit 2001 beim Schaltanlagenbauer tätig.‣ weiterlesen

Nordic Capital hat eine Mehrheit am Business Intelligence-Anbieter Board International erworben. Der Kapitalanleger hat angekündigt, das Wachstum der Softwarefirma auch zukünftig zu unterstützen.‣ weiterlesen

Der Kommunikationsspezialist Belle Electronic hat den Fernwartungs- und Industriekommunikationsbaukasten 'be - Industrial Communication Solutions' vorgestellt. Das Paket besteht aus vier Modulen, die sich als Komplettlösung zusammenführen oder einzeln nutzen lassen.‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage des VDE waren 25 Prozent der VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Weitere 40 Prozent können nicht mir Sicherheit sagen, ob sie Opfer einer Attacke wurden. Das BSI warnt indes vor einer neuen Bedrohung.‣ weiterlesen

Mobilfunktechnik hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Mehr Bandbreite und höhere Datenraten ist gefragt. Beim industriellen Fernwirken sind jedoch nach wie vor Modems und Router im Einsatz, die auf den 2G- oder 3G-Standard setzen. In absehbarer Zeit werden diese Kommunikationsnetze jedoch abgeschaltet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige