Anzeige

Wechsel an der Unternehmensspitze

Jana Koehler ist neue CEO am DFKI

Beitrag drucken

Seit dem 1. Februar ist Prof. Dr. Jana Koehler neue CEO des DFKI. Sie tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster an, der dem DFKI weiterhin als Chief Executive Advisor zur Verfügung steht.

Bild: DFKI GmbH

Prof. Dr. Jana Koehler ist neue Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI. Sie wird das Forschungszentrum künftig gemeinsam mit Dr. Walter Olthoff, seit 1997 kaufmännischer Geschäftsführer, leiten. Koehler tritt die Nachfolge von Prof Dr. Wolfgang Wahlster an, der sich nach 22 Jahren aus der Unternehmensspitze zurück zieht. Er übernimmt zukünftig das Amt des Chief Executive Advisor.

Forschung in Schweden und den USA

Die Ernennung Koehlers sei das Ergebnis einer internationalen Ausschreibung sowie eines Verfahrens, das bereits 2017 begann, heißt es in einer Pressemeldung des DFKI. Koehler war Professorin für Informatik an der Hochschule Luzern. Ihre Schwerpunkte dort lagen auf Methoden der künstlichen Intelligenz sowie auf Geschäftsprozessmanagement. Von 1990 bis 1996 war sie bereits wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFKI in Saarbrücken und absolvierte Forschungsaufenthalte an den Universitäten Linköping (Schweden), Maryland (USA), Berkeley (USA) und Freiburg. Weitere berufliche Stationen waren die Firma Schindler und das IBM Forschungslabor in Rüschlikon (Schweiz). Zudem ist sie Co-Autorin des BPMN 2.0-Standards für den Bereich Business Process Management. Ihre aktuelle Forschung fokussiert auf KI für Industrie 4.0 sowie Architekturen intelligenter Planungs- und Schedulingsysteme.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit über 100 Jahren entwickelt und fertigt MAN Energy Solutions in Augsburg große Viertakt-Motoren, die auch in Lizenz gebaut werden. Die Herausforderung bestand früher darin, den Kunden die richtigen Bauunterlagen für die gewünschte Motorkonfiguration bereitzustellen. Mit Unterstützung von BDF Experts hat das Unternehmen deshalb die Lösung OLEC implementiert, die Kunden und MAN gleichermaßen Zeit und Kosten spart.‣ weiterlesen

Creaform hat den 3D-Scanner Go!Scan 3D nach eigenen Angaben grundlegend überarbeitet und als Go!Scan Spark auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Die rasanten Entwicklungen in der Industrie - ob revolutionär oder evolutionär - bringen eine Fülle neuer Chancen und Wege mit sich. Nach Industrie 4.0 hat sich nun ein weiterer Begriff in den Köpfen festgesetzt - und liefert bereits konkrete Umsetzungsbeispiele. Das industrielle Internet der Dinge, oder Industrial Internet of Things (IIoT) ist auf dem Vormarsch und durch technologische Möglichkeiten reif für die wirtschaftliche Umsetzung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige