Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wechsel an der Unternehmensspitze

Jana Koehler ist neue CEO am DFKI

Beitrag drucken

Seit dem 1. Februar ist Prof. Dr. Jana Koehler neue CEO des DFKI. Sie tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster an, der dem DFKI weiterhin als Chief Executive Advisor zur Verfügung steht.

Bild: DFKI GmbH

Prof. Dr. Jana Koehler ist neue Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI. Sie wird das Forschungszentrum künftig gemeinsam mit Dr. Walter Olthoff, seit 1997 kaufmännischer Geschäftsführer, leiten. Koehler tritt die Nachfolge von Prof Dr. Wolfgang Wahlster an, der sich nach 22 Jahren aus der Unternehmensspitze zurück zieht. Er übernimmt zukünftig das Amt des Chief Executive Advisor.

Forschung in Schweden und den USA

Die Ernennung Koehlers sei das Ergebnis einer internationalen Ausschreibung sowie eines Verfahrens, das bereits 2017 begann, heißt es in einer Pressemeldung des DFKI. Koehler war Professorin für Informatik an der Hochschule Luzern. Ihre Schwerpunkte dort lagen auf Methoden der künstlichen Intelligenz sowie auf Geschäftsprozessmanagement. Von 1990 bis 1996 war sie bereits wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFKI in Saarbrücken und absolvierte Forschungsaufenthalte an den Universitäten Linköping (Schweden), Maryland (USA), Berkeley (USA) und Freiburg. Weitere berufliche Stationen waren die Firma Schindler und das IBM Forschungslabor in Rüschlikon (Schweiz). Zudem ist sie Co-Autorin des BPMN 2.0-Standards für den Bereich Business Process Management. Ihre aktuelle Forschung fokussiert auf KI für Industrie 4.0 sowie Architekturen intelligenter Planungs- und Schedulingsysteme.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige