Anzeige

Wechsel an der Unternehmensspitze

Jana Koehler ist neue CEO am DFKI

Beitrag drucken

Seit dem 1. Februar ist Prof. Dr. Jana Koehler neue CEO des DFKI. Sie tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster an, der dem DFKI weiterhin als Chief Executive Advisor zur Verfügung steht.

Bild: DFKI GmbH

Prof. Dr. Jana Koehler ist neue Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI. Sie wird das Forschungszentrum künftig gemeinsam mit Dr. Walter Olthoff, seit 1997 kaufmännischer Geschäftsführer, leiten. Koehler tritt die Nachfolge von Prof Dr. Wolfgang Wahlster an, der sich nach 22 Jahren aus der Unternehmensspitze zurück zieht. Er übernimmt zukünftig das Amt des Chief Executive Advisor.

Forschung in Schweden und den USA

Die Ernennung Koehlers sei das Ergebnis einer internationalen Ausschreibung sowie eines Verfahrens, das bereits 2017 begann, heißt es in einer Pressemeldung des DFKI. Koehler war Professorin für Informatik an der Hochschule Luzern. Ihre Schwerpunkte dort lagen auf Methoden der künstlichen Intelligenz sowie auf Geschäftsprozessmanagement. Von 1990 bis 1996 war sie bereits wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFKI in Saarbrücken und absolvierte Forschungsaufenthalte an den Universitäten Linköping (Schweden), Maryland (USA), Berkeley (USA) und Freiburg. Weitere berufliche Stationen waren die Firma Schindler und das IBM Forschungslabor in Rüschlikon (Schweiz). Zudem ist sie Co-Autorin des BPMN 2.0-Standards für den Bereich Business Process Management. Ihre aktuelle Forschung fokussiert auf KI für Industrie 4.0 sowie Architekturen intelligenter Planungs- und Schedulingsysteme.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige