Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wechsel an der Unternehmensspitze

Jana Koehler ist neue CEO am DFKI

Beitrag drucken

Seit dem 1. Februar ist Prof. Dr. Jana Koehler neue CEO des DFKI. Sie tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster an, der dem DFKI weiterhin als Chief Executive Advisor zur Verfügung steht.

Bild: DFKI GmbH

Prof. Dr. Jana Koehler ist neue Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI. Sie wird das Forschungszentrum künftig gemeinsam mit Dr. Walter Olthoff, seit 1997 kaufmännischer Geschäftsführer, leiten. Koehler tritt die Nachfolge von Prof Dr. Wolfgang Wahlster an, der sich nach 22 Jahren aus der Unternehmensspitze zurück zieht. Er übernimmt zukünftig das Amt des Chief Executive Advisor.

Forschung in Schweden und den USA

Die Ernennung Koehlers sei das Ergebnis einer internationalen Ausschreibung sowie eines Verfahrens, das bereits 2017 begann, heißt es in einer Pressemeldung des DFKI. Koehler war Professorin für Informatik an der Hochschule Luzern. Ihre Schwerpunkte dort lagen auf Methoden der künstlichen Intelligenz sowie auf Geschäftsprozessmanagement. Von 1990 bis 1996 war sie bereits wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFKI in Saarbrücken und absolvierte Forschungsaufenthalte an den Universitäten Linköping (Schweden), Maryland (USA), Berkeley (USA) und Freiburg. Weitere berufliche Stationen waren die Firma Schindler und das IBM Forschungslabor in Rüschlikon (Schweiz). Zudem ist sie Co-Autorin des BPMN 2.0-Standards für den Bereich Business Process Management. Ihre aktuelle Forschung fokussiert auf KI für Industrie 4.0 sowie Architekturen intelligenter Planungs- und Schedulingsysteme.


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Für 30 Prozent organisches Wachstum muss in einem Unternehmen einiges richtig laufen. Vor allem wenn das Ergebnis im umkämpften ERP-Markt erzielt wird. Softwareanbieter IFS hat genau das geschafft. Wir haben mit Europachef Glenn Arnesen über das Erfolgsrezept der Firma gesprochen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige