Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vorstandswechsel

Neuer CEO bei Riverbed

Riverbed Technology hat Paul Mountford zum neuen Geschäftsführer ernannt. Er tritt die Nachfolge von Jerry M. Kennelly an, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

 (Bild: Riverbed Technology GmbH)

(Bild: Riverbed Technology GmbH)

Jerry M. Kennelly war im Jahr 2002 Mitbegründer von Riverbed Technology und danach als CEO für das Unternehmen tätig. Sein Nachfolger Paul Mounford stieß vor vier Jahren als Chief Sales Officer zu Riverbed. In dieser Position verantwortete er unter anderem die Transformation des weltweiten Partnerprogramms. Zudem war er maßgeblich an der Umsetzung der Digital-Performance-Strategie des Unternehmens beteiligt.

Führungspositionen bei Cisco

Vor seinem Wechsel zu Riverbed war Mountford als CEO für das New Yorker Start-up Sentillian tätig. Außerdem bekleidete er unterschiedliche Führungspositionen bei Cisco.

Große Chance

Es liege eine große Chance vor dem Unternehmen, sagt Mountford: „Wir können Unternehmen dabei unterstützen, ihre IT-Architektur zu modernisieren, damit sie alle Vorteile aus Cloud- und Mobiltechnologien ziehen und ihre digitalen Strategien umsetzen können. Jerry Kennelly hat eine bemerkenswerte Firmenkultur bei Riverbed aufgebaut, die auf Zusammenarbeit, Kundenorientierung, Innovationen und Gemeinschaft setzt. Mein Ziel ist es, diese Kultur gemeinsam mit den tausenden Angestellten und Partnern weltweit auszubauen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit sogenannten Robotic Sales Solutions sollen Vertriebler nicht mehr vor einer Liste mit eintausend Kontakten sitzen müssen und sich das Hirn zermartern, wen sie denn als nächstes ansprechen. Die Programme helfen, den Blick der Verkäufer stets auf die vielversprechensten Kontakte zu richten und sorgen so für effiziente Arbeit und mehr Umsatz. Mitarbeiter braucht es jedoch weiterhin, denn zum Kundenbesuch rücken die Programme nicht aus.‣ weiterlesen

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige