Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vorstandswechsel

Neuer CEO bei Riverbed

Riverbed Technology hat Paul Mountford zum neuen Geschäftsführer ernannt. Er tritt die Nachfolge von Jerry M. Kennelly an, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

 (Bild: Riverbed Technology GmbH)

(Bild: Riverbed Technology GmbH)

Jerry M. Kennelly war im Jahr 2002 Mitbegründer von Riverbed Technology und danach als CEO für das Unternehmen tätig. Sein Nachfolger Paul Mounford stieß vor vier Jahren als Chief Sales Officer zu Riverbed. In dieser Position verantwortete er unter anderem die Transformation des weltweiten Partnerprogramms. Zudem war er maßgeblich an der Umsetzung der Digital-Performance-Strategie des Unternehmens beteiligt.

Führungspositionen bei Cisco

Vor seinem Wechsel zu Riverbed war Mountford als CEO für das New Yorker Start-up Sentillian tätig. Außerdem bekleidete er unterschiedliche Führungspositionen bei Cisco.

Große Chance

Es liege eine große Chance vor dem Unternehmen, sagt Mountford: „Wir können Unternehmen dabei unterstützen, ihre IT-Architektur zu modernisieren, damit sie alle Vorteile aus Cloud- und Mobiltechnologien ziehen und ihre digitalen Strategien umsetzen können. Jerry Kennelly hat eine bemerkenswerte Firmenkultur bei Riverbed aufgebaut, die auf Zusammenarbeit, Kundenorientierung, Innovationen und Gemeinschaft setzt. Mein Ziel ist es, diese Kultur gemeinsam mit den tausenden Angestellten und Partnern weltweit auszubauen.“

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige