Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von Osram zu Siemens

Hanna Hennig wird Siemens-CIO

Siemens bekommt zum Jahreswechsel eine neue IT-Chefin. Hanna Hennig, die von Osram zum Technologiekonzern stößt, soll dann das Amt von Helmuth Ludwig übernehmen.

Bild: Siemens AG

Bild: Siemens AG

Hanna Hennig wird zum Jahresbeginn 2020 neuer Chief Information Officer (CIO) bei Siemens und verantwortet damit die globale IT des Technologiekonzerns. Hennig wird direkt an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Roland Busch berichten. Derzeit ist sie noch CIO bei der Osram Licht AG in München.

Nachfolge von Helmuth Ludwig

Wie das Unternehmen in einer Pressemeldung mitteilt, löst Hennig Helmuth Ludwig ab, der das Unternehmen Ende Dezember 2019 auf eigenen Wunsch einvernehmlich verlässt. Ludwig ist seit rund 30 Jahren bei Siemens in verschiedenen Aufgaben im In- und Ausland tätig. Künftig wird er seine Lehrtätigkeit an der Southern Methodist University in Dallas, USA, erweitern.

Hanna Hennig soll in ihrer neuen Funktion die Siemens-Einheiten bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie Vision 2020+ unterstützen. Ziel ist, innovative, flexible und sichere Softwareplattformen bereitzustellen. Zudem soll sie die Ausgliederung des Energiegeschäfts eng begleiten. Die 50-jähriges hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hannover studiert und ist bereits seit 25 Jahren in der IT tätig. In dieser Zeit hat sie Unternehmen aus verschiedenen Industrien bei der Digitalisierung unterstützt. Dazu gehören u.a. Telefonica O2, E.ON und Osram.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige