Anzeige
Beitrag drucken

Vier neue Positionen

IFS erweitert Führungsteam

Der ERP-Anbieter IFS hat vier neugeschaffene Führungspositionen besetzt. Marne Martin ist nun President of IFS Service Management Business Unit, Gabrielle Deeny hat die Funktion des Global Head of Alliances and Channels inne. Als Global Head of Consulting wurde Stefano Mattiello verpflichtet und Marc Genevois bekleidet die Position des Global Head of Go-to-Market Transformation.

 (Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

(Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

Mit vier neu geschaffenen Positionen erweitert der Business-Software-Anbieter IFS sein Führungsteam. Marne Martin wird zukünftig als President of IFS Service Management Business Unit tätig sein. Zusätzlich nimmt sie die Position des CEO der IFS-Tochter Workwave war. Martin verantwortet somit das weitere Wachstum des Service-Management-Segments von IFS. Vor ihrem Wechsel zu IFS gestaltete sie als CEO die Vermarktungsstrategie des Software-Anbieters Servicepower um und baute als CFO das TK-Beratungshaus Norcon zu einem weltweit präsenten Unternehmen aus.

Global Head of Alliances and Channels

Gabrielle Deeny leitet zukünftig als Global Head of Alliances and Channels das Partnerprogramm von IFS. Ihre Aufgabe ist es, das Wachstum des Channel-Vertriebs weiter voranzutreiben. Dazu soll sie bereits bestehende Partnerschaften ausbauen und dem Unternehmen neue Vertriebskanäle eröffnen. Vor ihrem Einstieg bei IFS bekleidete sie unterschiedliche Führungspositionen in Global-2000-Unternehmen. Dazu zählen Microsoft, EMC, der IT-Dienstleister Wipro und der Enterprise-Software-Anbieter ABB, bei dem Gabrielle Deeny als Global Vice President Alliances and Channel Sales fungierte.

Global Head of Consulting

Stefano Mattiello wurde zum Global Head of Consulting ernannt. In dieser Position verantwortet er die weltweite Weiterentwicklung sowie die überregionale Vereinheitlichung des Dienstleistungsangebots von IFS. Mattiello soll unter anderem die Infrastruktur für Partnerschaften ausbauen und unternehmenseigene globale Organisation des Consultings optimieren. Auch er hatte bereits verschiedene Führungspositionen inne. Zu seinen beruflichen Stationen zählen unter anderem Sun Microsystems, Motorola, Cisco und SAP.

Global Head of Go-to-Market Transformation

Der vierte Neuzugang im Führungsteam ist Marc Genevois als Global Head of Go-to-Market Transformation. In dieser Rolle soll er die Definition, Harmonisierung und Implementierung von Verkaufsprozessen und Best Practices vorantreiben und so den Kundennutzen der IFS-Lösungen steigern. Genevois kommt ebenfalls von SAP, wo er mehr als 16 Jahre lang in den Regionen Europe-Middle-East-Africa und Asia-Pacific-Japan tätig war. Zuletzt bekleidete er dort die Position des Managing Director SAP France.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige