Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vier neue Positionen

IFS erweitert Führungsteam

Der ERP-Anbieter IFS hat vier neugeschaffene Führungspositionen besetzt. Marne Martin ist nun President of IFS Service Management Business Unit, Gabrielle Deeny hat die Funktion des Global Head of Alliances and Channels inne. Als Global Head of Consulting wurde Stefano Mattiello verpflichtet und Marc Genevois bekleidet die Position des Global Head of Go-to-Market Transformation.

 (Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

(Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

Mit vier neu geschaffenen Positionen erweitert der Business-Software-Anbieter IFS sein Führungsteam. Marne Martin wird zukünftig als President of IFS Service Management Business Unit tätig sein. Zusätzlich nimmt sie die Position des CEO der IFS-Tochter Workwave war. Martin verantwortet somit das weitere Wachstum des Service-Management-Segments von IFS. Vor ihrem Wechsel zu IFS gestaltete sie als CEO die Vermarktungsstrategie des Software-Anbieters Servicepower um und baute als CFO das TK-Beratungshaus Norcon zu einem weltweit präsenten Unternehmen aus.

Global Head of Alliances and Channels

Gabrielle Deeny leitet zukünftig als Global Head of Alliances and Channels das Partnerprogramm von IFS. Ihre Aufgabe ist es, das Wachstum des Channel-Vertriebs weiter voranzutreiben. Dazu soll sie bereits bestehende Partnerschaften ausbauen und dem Unternehmen neue Vertriebskanäle eröffnen. Vor ihrem Einstieg bei IFS bekleidete sie unterschiedliche Führungspositionen in Global-2000-Unternehmen. Dazu zählen Microsoft, EMC, der IT-Dienstleister Wipro und der Enterprise-Software-Anbieter ABB, bei dem Gabrielle Deeny als Global Vice President Alliances and Channel Sales fungierte.

Global Head of Consulting

Stefano Mattiello wurde zum Global Head of Consulting ernannt. In dieser Position verantwortet er die weltweite Weiterentwicklung sowie die überregionale Vereinheitlichung des Dienstleistungsangebots von IFS. Mattiello soll unter anderem die Infrastruktur für Partnerschaften ausbauen und unternehmenseigene globale Organisation des Consultings optimieren. Auch er hatte bereits verschiedene Führungspositionen inne. Zu seinen beruflichen Stationen zählen unter anderem Sun Microsystems, Motorola, Cisco und SAP.

Global Head of Go-to-Market Transformation

Der vierte Neuzugang im Führungsteam ist Marc Genevois als Global Head of Go-to-Market Transformation. In dieser Rolle soll er die Definition, Harmonisierung und Implementierung von Verkaufsprozessen und Best Practices vorantreiben und so den Kundennutzen der IFS-Lösungen steigern. Genevois kommt ebenfalls von SAP, wo er mehr als 16 Jahre lang in den Regionen Europe-Middle-East-Africa und Asia-Pacific-Japan tätig war. Zuletzt bekleidete er dort die Position des Managing Director SAP France.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige