Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umfrage

Cybersecurity wird Chefsache

Fast die Hälfte der Management-Bords sind an die Entwicklung der IT-Sicherheitsstrategie ihres Unternehmens beteiligt. In der branchenübergreifenden Umfrage von Infosys meinten dabei 87 Prozent der produzierenden Unternehmen, die IT-Sicherheit spiele bei der digitalen Transformation eine kritische Rolle – und lagen im Branchenschnitt damit an der Spitze.

Bild: ©denisismagilov/Fotolia.com

Bild: ©denisismagilov/Fotolia.com

In seiner Untersuchung ‚Assuring Digital Trust‘ liefert IT-Dienstleister Infosys Informationen zur aktuellen Cybersecurity-Landschaft und wie sich Unternehmen vor Angriffen schützen können. Die Befragung ergab, dass fast die Hälfte der befragten Management-Boards sowie 63 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Führungskräfte aktiv an der Entwicklung von Cybersecurity-Strategien beteiligt sind. Für die Umfrage befragte Infosys 867 Führungskräfte aus 847 Unternehmen aus zwölf Branchen.

Als häufiges Problem gaben die Unternehmen an, Security in ihre firmenweite IT-Architektur zu integrieren. Darüber hinaus fehlen spezialisierte Mitarbeiter und es fällt ihnen schwer, mit den technologischen Fortschritten mitzuhalten.

Zentrale Erkenntnisse der Befragung

Cybersecurity steht weit oben auf der Agenda – unabhängig von der Branche oder dem Standort des Unternehmens. 83 Prozent der Organisationen sehen Cybersecurity als kritisches Thema an. Mehr als zwei Drittel der Befragten haben eine definierte unternehmensweite Strategie und Roadmap umgesetzt. Die größten Bedenken der Führungskräfte gelten Hackern mit 84 Prozent, dem Bewusstsein der Mitarbeiter mit 76 Prozent, Insider-Bedrohungen mit 75 Prozent und der Wirtschaftsspionage mit 75 Prozent. Die Herausforderungen beim Aufbau einer sicherheitsbewussten Kultur in Kombination mit der Integration von Security betreffen fast zwei Drittel der Unternehmen.

Der Weg zu mehr IT-Sicherheit

Um Sicherheitsherausforderungen zu adressieren, verfolgen Unternehmen zahlreiche sogenannte weiche Ansätze, darunter Schulungen/Zertifizierungen (61 Prozent), Enablement-Sessions (54 Prozent) und die Schaffung von Sicherheitsbewusstsein bei den Mitarbeitern (51 Prozent). Bei deutschen Unternehmen stehen besonders Trainings zur Sensibilisierung der Mitarbeiter hoch im Kurs (50 Prozent). Mehr als die Hälfte der Firmen setzt auf die Einführung integrierter Security-Lösungen und arbeitet mit IT-Dienstleistern zusammen.

Netzwerktrennung (65 Prozent), Threat Intelligence-Plattformen (57 Prozent) und fortschrittlicher Schutz vor Bedrohungen (55 Prozent) sind die am häufigsten implementierten Sicherheitslösungen. Deutsche Unternehmen setzen dabei besonders auf Netzwerktrennung. Als wichtigste Technik-Trends auf dem Feld der Cybersecurity gaben die Umfrageteilnehmer künstliche Intelligenz (41 Prozent) an, Privatsphäre und Schutz personenbezogener Daten (35 Prozent), Blockchain- und Deception-Technologien (33 Prozent).

Produzenten liegen vorne

Branchenübergreifend wird Cybersecurity auf dem Weg der digitalen Transformation eines Unternehmens immer wieder als kritisch angesehen. Das produzierende Gewerbe liegt dabei an der Spitze (87 Prozent), gefolgt von Energie- und Versorgungsunternehmen (85 Prozent) sowie Banken, Finanzdienstleistern und Versicherungen (83 Prozent)

Die Studie steht als Download zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige