Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Technologiesektor

Neue Technologien sorgen für Aufschwung

Über 100.000 Unternehmen, mehr als eine Million Arbeitsplätze und ein Umsatz von über 230Mrd.€ – das sind die Kennzahlen zum deutschen Tech-Sektor. Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungshaus Deloitte hat diesen anhand statistischer Daten näher beleuchtet.

Bild: ©everythingpossible/Fotolia.com

Bild: ©everythingpossible/Fotolia.com

Das Beratungshaus Deloitte geht davon aus, dass der Branchenumsatz des Tech-Sektors bis zum Jahr 2022 voraussichtlich auf knapp 280Mrd.€ steigen wird. Damit würde der Sektor 7% stärker wachsen als das Bruttoinlandsprodukt im gleichen Zeitraum. Seit dem Jahr 2000 stieg der deutsche Technologiemarkt um 104% und hat sich damit mehr als verdoppelt. Zwischen 2002 und 2008 betrug die Wachstumsrate sogar 12,6%. In den vergangenen Jahren werden jedoch nur noch moderate Zuwächse verzeichnet. „Die Ursache für diese fast schon erratische Dynamik liegt an der unterschiedlichen Entwicklung der beiden Sektorsegmente Hardware sowie Software und Services“, erklärt Dr. Alexander Börsch, Chefökonom bei Deloitte. „Lange war Ersteres für den Löwenanteil des Branchenumsatzes verantwortlich. Allerdings reagiert das Hardware-Segment sehr viel stärker auf konjunkturelle Schwankungen als der Bereich Software und Services, wo wir ein kontinuierliches Wachstum beobachten konnten. In konkreten Zahlen sieht das dann folgendermaßen aus: Seit dem Jahr 2000 konnten Software und Services ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 7,3% verzeichnen, der Hardware-Bereich liegt dagegen nur bei 1,2%.“

Neue Technologien treiben das Wachstum

Das Wachstum nach der Jahrtausendwende sei laut Deloitte größtenteils der Digitalisierung zu verdanken. 5G, das Internet of Things, Analytics und künstliche Intelligenz sowie neue ‘as-a-Service‘-Geschäftsmodelle (XaaS) könnten nun für einen neuerlichen Schub sorgen. Wie wirkmächtig diese Trends sind, zeigt unter anderem ein Blick auf 5G und das IoT: Deloitte-Berechnungen zufolge wird bis zum Jahr 2020 die Zahl der vernetzten Objekte weltweit auf über 20 Milliarden steigen, 750 Millionen davon entfallen auf Deutschland. 5G wiederum macht viele anspruchsvollere IoT-Dienste wie Telemedizin oder autonomes Fahren erst möglich.

XaaS nimmt an Bedeutung zu

Bei Deloitte geht man weiter davon aus, dass XaaS weiter an Bedeutung gewinnen und zu einem wichtigen Faktor bei der Etablierung innovativer Technologien wird. So werde ‘AI as a Service‘ einen wesentlichen Beitrag zur Verbreitung von künstlicher Intelligenz leisten und diese auch kleineren und mittelgroßen Unternehmen zugänglich machen. Die Verbreitung von künstlicher Intelligenz könnte wiederum im Sektorsegment Software und Services Potenzial für starkes Wachstum eröffnen. Dabei ist der Tech-Sektor eng mit anderen Branchen, wie beispielsweise dem Maschinenbau, verbunden. „Es werden Ökosysteme gebildet, die über die eigenen Branchengrenzen hinausgehen“, erläutert Nicolai Andersen, Partner und Leiter Innovation bei Deloitte. „Statt für die Digitalisierung das Rad neu zu erfinden, können wir uns auch auf eigene Stärken besinnen, wie eben den Maschinenbau – im Bereich Industrie 4.0 liegen erhebliche Zukunftschancen für den Tech-Standort Deutschland.“ Bis zum Jahr 2022 rechnet das Beratungshaus mit einem durchschnittlichen Jahreswachstum des deutschen Technologiesektors von rund 5%.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Berechnungen für die Produktionsplanung können nur so gut sein wie die Qualität der einfließenden Grunddaten. Bei Fehlern in den Daten stimmen auch die nicht. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der automatisierten Korrektur von Daten im Rahmen der Termin- und Kapazitätsplanung mit einem APS-System.‣ weiterlesen

Die Nortec – Fachmesse für Produktion lädt vom 21. bis zum 24. Januar nach Hamburg ein. Unter dem Motto ‘Zukunft? Läuft!‘ finden Besucher Lösungen und Technologien für eine moderne Produktion.‣ weiterlesen

Der Softwareanbieter Sage hat fünf IT-Trends identifiziert, die 2020 für Unternehmen wichtig werden — darunter die Themen Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25%. Dabei gingen die Bestellungen aus dem Inland um 29% zurück. Die Auslandsbestellungen verloren 23%. In den ersten neun Monaten 2019 sank der Auftragseingang um 23%.‣ weiterlesen

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.‣ weiterlesen

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige