Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie von Reichelt Elektronik

Was Unternehmen beim KI-Einsatz heute anders machen würden

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.

Bild: Reichelt Elektronik GmbH & Co. KG

Bild: Reichelt Elektronik GmbH & Co. KG

Durch den Einsatz künstlicher Intelligenz erhoffen sich Unternehmen eine Steigerung der Wertschöpfung. Durch fehlendes Fachwissen wirft der Einstieg jedoch für viele Akteure Fragen und die Implementierung Hindernisse auf. Auch fehlende oder schlecht zugängliche Daten erschweren den Einsatz. Eine aktuelle Umfrage von Reichelt Elektronik zeigt, welche Erfahrungen Industrieunternehmen gemacht haben, die KI bereits implementiert haben.

Mehr als die Hälfte der Befragten (58 Prozent) geben an, dass sie KI in der Produktion einsetzen. Davon nutzen 31 Prozent KI flächendeckend, während 27 Prozent sie lediglich partiell einsetzen. Dabei können die Unternehmen die Erwartungen an die Technologie leichter formulieren als noch vor einigen Jahren. Demnach liegt der häufigste Grund (38 Prozent der Befragten) für die Implementierung in der Produktivitätssteigerung des Unternehmens, gefolgt von Qualitätskontrolle (36 Prozent). Für 35 Prozent war die Prozessoptimierung ausschlaggebend und 34 Prozent der Befragten geben an, KI zum Zweck der Cyber Security eingeführt zu haben.

Übergreifende Strategie

Laut Studie fehlt vielen Unternehmen ein klares Verständnis darüber, was sie mit KI machen können. Eine übergreifende Strategie im Gegensatz zu punktuellen Pilotprojekten könne hier Abhilfe schaffen, so die Autoren. Dabei geben 60 Prozent der Befragten an, dass sie bereits eine umfassende Strategie haben. Etwa ein Drittel (34 Prozent) erklärt, bislang nur in Teilprojekten in KI zu investieren.

Auf die Frage, ob Unternehmen, die bereits vor fünf Jahren KI implementiert haben, sich mit dem heutigen Wissen noch einmal dafür entscheiden und alles genauso machen würden, antwortete die Hälfte mit ’Ja’. 34 Prozent würden aus heutiger Sicht einige Dinge anders machen als noch vor fünf Jahren. 13 Prozent sprechen sich sogar dafür aus, alles anders zu machen. Neben besserer Planung und einer übergreifenden Strategie erklären die Befragten, sie würden die eigenen Mitarbeiter heute von Anfang an stärker in die Prozesse einbeziehen. Dadurch wären bereits in einem frühen Stadium alle in die Implementierung involviert und könnten mehr Vertrauen zur Technologie aufbauen.

KI wird Standard

Mit Blick in die Zukunft sehen es 87 Prozent der Befragten als es realistisch an, dass immer mehr Roboter Aufgaben von Menschen übernehmen werden. Ein Drittel der Befragten gibt dabei an, dass KI bereits in vier bis sechs Jahren Standard in der Industrie sein wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

SwissDrives hat eine groß dimensionierte Antriebslösung für eine komplexe Käsepflegeanlage in Österreich entwickelt. Einen Bestandteil des Automatisierungskonzepts bilden 40 Frequenzumrichter mit integrierter ProfiNet-Optionskarte von Yaskawa.‣ weiterlesen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat seine finalen Berechnungen zum Emissionsausstoß 2020 an die Europäische Kommission übermittelt. Demnach ist der Ausstoß insgesamt zurückgegangen. UBA-Präsident Dirk Messner geht jedoch davon aus, dass der Rückgang nicht von Dauer sein wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige