Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie von Reichelt Elektronik

Entwicklerboards statt Industriecomputer

Ursprünglich für den privaten Gebrauch konzipiert, finden Entwicklerboards vermehrt im industriellen Umfeld ihren Einsatz. Wo ihre Einsatzfelder dort liegen, hat Reichelt Elektronik anhand einer Studie unter 1.500 Unternehmen – darunter 500 in Deutschland – ermittelt.

 (Bild: Reichelt Elektronik GmbH & Co. KG)

(Bild: Reichelt Elektronik GmbH & Co. KG)

Entwicklerboards erhalten auch in der deutschen Industrie immer mehr Zuspruch: So werden diese laut einer Umfrage von Reichelt Elektronik von 74 Prozent der befragten Unternehmen eingesetzt. 11 Prozent geben an, nicht mit Entwicklerboards zu planen. Während Befürworter vor allem die Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten (41 Prozent) und die große Produktauswahl (38 Prozent) anpreisen, steht für die Gegner die geringere Lebenszeit in der Kritik. 25 Prozent geben an, auf den Einsatz von Entwicklerboards zu verzichten, weil sie nicht für den Dauereinsatz geeignet seien. Zudem sind die Zusatzkosten für Hats und Shields ein häufig genannter Grund (23 Prozent), keine Entwicklerboards einzusetzen.

Funktionen erweitern

Gerade Shields und Hats werden oft verwendet, um Entwicklerboards für den industriellen Einsatz aufzurüsten. 73 Prozent der Unternehmen erweitern die Boards um folgende Funktionen:

70 Prozent – Robusteres Design für das industrielle Umfeld

38 Prozent – Erweiterung der Anschlüsse und möglicher Übertragungsprotokolle

36 Prozent – Schnellere Datenübertragung

9 Prozent – Spezielle Funktionen wie etwa Mikrofone, 3D Motion Tracking oder Power Management

35 Prozent geben an, dass sie sich für die Zukunft widerstandsfähigere Einplatinen-Computer und -Microcontroller wünschen. Durchaus mehr Potenzial sehen die Befragten aus Deutschland in einem noch größeren Anwendungsspektrum (38 Prozent) und mehr Individualisierungsmöglichkeiten durch weitere Hats und Shields (36 Prozent).

Deutsche Unternehmen nutzen ihre Entwicklerboards vor allem, um industrielle Anwendungen zu bedienen (41 Prozent). 36 Prozent geben an, die Boards für die Entwicklung von Prototypen zu nutzen. Auf den weiteren Plätzen folgen KI-Anwendungen oder Datenverarbeitung am Edge (32 Prozent). Zudem nutzt beinahe jedes dritte Unternehmen seine Boards für Robotik-Anwendungen (32 Pozent).

Dafür greifen die meisten entweder auf Entwicklerboards von Google (27 Prozent), Nvidia (24 Prozent) oder auf Raspberry Pis (23 Prozent) zurück. Die Vormachtstellung von Google sehen aber viele der befragten Unternehmen wanken: Auf die Frage, welcher Hersteller in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich den größten Marktanteil haben wird, nannten 26 Prozent der Befragten Nvidia – mit Google rechnen 24 Prozent.

Selbst die absolute Wachablösung von Industriecomputern scheint nicht mehr ganz so weit entfernt. Nahezu drei Viertel (71%) der befragten Entscheider sehen in Entwicklerboards einen ernstzunehmenden Konkurrenten für die bislang weit verbreiteten Industriecomputer.

Unternehmensgröße bestimmt Verwendung

Im Größenvergleich der Unternehmen zeigt sich, dass vor allem kleine Unternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern (83 Prozent) und besonders große Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern (86 Prozent) auf Entwicklerboards setzen. Bei mittelgroßen Unternehmen finden sie durchschnittlich bei 72 Prozent Anwendung.

Gerade kleine Unternehmen nutzen ihre Boards für Robotik-Anwendungen. Sie haben mit 43 Prozent in diesem Segment den höchsten Anteil. Die größten Unternehmen setzen die Boards laut Umfrage vorrangig für industrielle Anwendungen (46 Prozent) und die Entwicklung von Prototypen (42 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen

Die Open Industry 4.0 Alliance kooperiert ab sofort mit Eclass. Die Allianz will den Standard als Informationsmodell einsetzen.‣ weiterlesen