Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Simulation, Analytics und KI breiter etablieren

Neue Anlaufstelle für Medizintechnik-Unternehmen

Medizintechnik-Hersteller können sich seit kurzem am Medical Solution Center über das Potenzial von Hochtechnologie wie HPC, KI und Data Analytics in ihrer Branche informieren. Die Gründer Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart, das IFC der Hochschule Furtwangen und Sicos BW wollen mit ihrer Arbeit die Entstehung eines Netzwerkes rund um die Digitalisierung in der Medizintechnik anregen.

Bild: Universität Stuttgart - Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS)

Bild: Universität Stuttgart – Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS)

Unter dem Namen Case4Med (Computed Aided Solution Engineering for Medical) haben das Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS), das Innovations- und Forschungs-Centrum Tuttlingen der Hochschule Furtwangen (IFC) sowie Sicos BW das Medical Solution Center gestartet. Medizintechnikunternehmen aller Größen sollen in der Einrichtung Angebote zu den Themen High Performance Computing (HPC), Simulation, Datenanalysen und künstliche Intelligenz an Anspruch nehmen. In der zunächst zweijährigen Förderphase durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) wollen die Projektbeteiligten das Bewusstsein für die Möglichkeiten dieser Technologien schaffen und ein landesweites Kompetenz-Netzwerk aufbauen, das die Entstehung branchenspezifischer Lösungen fördert.

Netzwerk für die Medizintechnik-Szene

Dieses Netzwerk soll aus baden-württembergischen Medizintechnik-Akteuren und Experten für die Entwicklung IT-gestützter sowie datengetriebener Ansätze für medizinische Anwendungen bestehen. „In der Medizintechnik ist der Einsatz von Simulation und HPC noch wenig verbreitet und muss systematisch aufgebaut werden“, sagt Professor Martin Haimerl, wissenschaftlicher Leiter des IFC. Das kollaborative Netzwerk werde, so Haimerl weiter, „den Einsatz der Zukunftstechnologien maßgeblich fördern und die Medizintechnik im ganzen Land auf ein neues Niveau heben.“ Veranstaltungen und andere Aktivitäten sind ebenfalls vorgesehen.

Potenzial in HPC und Data Analytics

Bild: Sicos BW GmbH

Bild: Sicos BW GmbH

Der Projektpartner Sicos BW ist eine von der Universität Stuttgart und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mitgegründete Organisation, die kleinen und mittleren Unternehmen Zugang zum Höchstleistungsrechnen verschaffen soll. Die Firma unterstützt bereits vier weitere Solution Center mit ihren Beratungstätigkeiten und wird nach eigenen Angaben bei Case4Med vor allem koordinieren: „Der medizinische Bereich ist herausfordernd und vielversprechend zugleich. Speziell für KMU sehen wir großes Potenzial, HPC und Data Analytics gewinnbringend zu nutzen“, sagt Dr. Andreas Wierse (Bild), Geschäftsführer von Sicos BW.

So lassen sich mit Simulationstechnologien für die Medizintechnik und Biotechnologie beispielsweise Entwicklungsprozesse beschleunigen und die Qualität von Abläufen, Produkten und Komponenten erhöhen. Das betrifft Fertigungsprozesse ebenso wie logistische Aspekte oder den Betrieb der Produkte im Feld (z.B. in puncto Reinigbarkeit oder Lebensdauer). Simulationen können inzwischen aber auch verstärkt dafür eingesetzt werden, Nachweise bezüglich der klinischen Bewertung der Produkte zu erbringen und so den Entwicklungs- und Zulassungsprozess umfassender zu unterstützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen