Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Führungswechsel bei Siemens

Roland Busch folgt auf Joe Kaeser

Siemens stellt sein Topmanagement um: Roland Busch übernimmt ab Oktober die Verantwortung für das Geschäftsjahr 2021. Auf der Hauptversammlung nächsten Februar löst Busch Topmanager Joe Kaeser als Vorstandsvorsitzenden ab. Digital Industries-Chef Klaus Helmrich geht März 2021 nach 35 Jahren bei Siemens in den Ruhestand. Seine Position übernimmt Cedrik Neike zum 1. Oktober 2020. Neben seinem Nachfolger Matthias Rebellius rückt Judith Wiese als Leiterin HR in den Vorstand auf.

Die Siemens AG stellt ihr Vorstandsteam zum 1. Oktober 2020 mit Dr. Roland Busch (55) als designiertem CEO neu auf. Busch übernimmt zum 1. Oktober 2020 gemeinsam mit seinem dann kompletten Vorstandsteam die Verantwortung für die Geschäftsaktivitäten der Siemens und damit für das Geschäftsjahr 2021. Zur Hauptversammlung im Februar 2021 wird Joe Kaeser seine Rolle als Vorstandsvorsitzender an Roland Busch übergeben.

Klaus Helmrich (Bild: Siemens AG)

Klaus Helmrich (Bild: Siemens AG)

Neuer Kopf von Digital Industries

Klaus Helmrich (62), Vorstandsmitglied für Digital Industries (DI), geht Ende März 2021 nach 35 Jahren im Unternehmen mit Ablauf seines Vertrages in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird zum 1. Oktober 2020 Cedrik Neike (47), derzeit Vorstandsmitglied für die Betriebsführungsgesellschaft Smart Infrastructure (SI). Matthias Rebellius (55) – derzeit Chief Operating Officer (COO) für SI – wird als Vorstandsmitglied bestellt und übernimmt die Verantwortung für SI.

Cedrik Neike (Bild: Siemens AG)

Cedrik Neike (Bild: Siemens AG)

„Aufsichtsrat und Vorstand danken Klaus Helmrich sehr herzlich für seine langjährigen und außergewöhnlichen Verdienste für Siemens, wodurch das Unternehmen eine marktführende Stellung im Bereich Digital Industries erreicht hat“, sagt Jim Hagemann Snabe, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Siemens AG. „Mit diesen Besetzungen und der angekündigten Bestellung von Judith Wiese als Leiterin HR in den Siemens Vorstand haben wir die Neuaufstellung der Siemens AG auch in Bezug auf das Vorstandsteam sehr erfolgreich abgeschlossen und damit alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens geschaffen“, so Snabe weiter.

Bestellt für fünf Jahre

Matthias Rebellius wurde für fünf Jahre zum Vorstandsmitglied bestellt. Als COO von SI hat er in den letzten Jahren bereits maßgeblich zur erfolgreichen Integration der einzelnen Geschäftsteile von SI beigetragen.

Damit besteht der Siemens-Vorstand ab dem 1. Oktober 2020 aus Joe Kaeser (bis zu seinem Ausscheiden im Februar 2021), Roland Busch, Ralf Thomas, Judith Wiese, Cedrik Neike, Matthias Rebellius sowie Klaus Helmrich (bis zu seinem Ausscheiden im März 2021). „Schon heute möchte ich Joe Kaeser ganz besonders für seine aktive Unterstützung im Nachfolgeprozess danken“, sagt Snabe weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.‣ weiterlesen

Eigentlich hätte die Logimat Ende Juni in Stuttgart stattfinden sollen. Nun hat der Veranstalter Euroexpo mitgeteilt, dass die Messe aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht stattfinden wird.‣ weiterlesen

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Mit der Sphinx Open Online on Pluscloud haben Plusserver und GFT Technologies ihre Kompetenzen im Bereich IoT gebündelt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Smart Factories in der Produktion.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige