Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Finanzkennzahlen Quartal 2/2019

Siemens steigert Umsatz um 4%

Siemens hat seinen Umsatz im 2. Geschäftsquartal um 4% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert. Dies entspricht Umsatzerlösen in Höhe von 20,9Mrd.€.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Siemens hat im 2. Quartal Umsatzerlöse in Höhe von 20,9Mrd.€ erzielt. Das sind +4% gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Auftragseingang stieg um 6% auf 23,6Mrd.€. Der Auftragsbestand erreichte mit 142Mrd.€ einen neuen Höchstwert. Im Geschäftssegment Process Industries and Drives erhöhte sich der Umsatz um 10% auf rund 2,2Mrd.€. Auch bei Digital Factory (+4%) und Building Technologies (+5%) stand am Ende des zweiten Quartals ein Plus. Der Unternehmensbereich Energy Management verzeichnete ein leichtes Umsatzplus von 2%, die Umsätze im Segment Mobility blieben auf Vorjahresniveau. Bei Siemens Healthineers und Gamesa Renewable Energy stiegen die Umsätze um 9 bzw. 7%. Im Segment Power and Gas waren die Umsätze um 4% rückläufig. Nach Regionen betrachtet erzielte der Konzern den größten Umsatzzuwachs in den USA (+11%). In Europa stiegen die Umsätze um 5%. In Deutschland war der Umsatz mit -2% rückläufig. Die Aufwendungen für Forschung- und Entwicklung lagen im zweiten Quartal 2019 bei rund 1,4Mrd.€. Die Zahl der Mitarbeiter lag Ende März bei 383.000, davon 116.000 Beschäftigte in Deutschland. Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet Siemens mit einem moderaten Umsatzwachstum.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden - von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO ruft in Heilbronn ein Forschungs- und Innovationszentrum für kognitive Dienstleistungssysteme (Kodis) ins Leben.‣ weiterlesen

Industrie 4.0-Applikationen entwickeln sich zur gewöhnlichen Handelsware. Das erleichtert KMU mit ihrer Flexibilität und ihren vergleichsweise flachen Hierarchien die Integration solcher Lösungen. Doch angesichts begrenzter Ressourcen muss vor Projektstart das vielversprechendste Handlungsfeld gefunden werden. Dabei helfen die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren.‣ weiterlesen

Der neue Technikerkoffer für Servicemitarbeiter von Dell soll selbst rauen Umgebungsbedingungen widerstehen. Inklusive des Tablets Dell Latitude 12 Rugged 7212 und einem Drucker wiegt der Koffer 7,5kg.‣ weiterlesen

Eine IT-Plattform für das industrielle Internet der Dinge kann Unternehmen die Digitalisierung ihrer Fertigung deutlich erleichtern. Voraussetzung: Sie ist schlüsselfertig nutzbar und gleichzeitig offen für unternehmenseigene und Dritt-Systeme. Forcam will mit seiner Cloud-Plattform-Lösung genau diesen Weg gehen.‣ weiterlesen

Wie können produzierende Mittelständler zukunftsfähige, digitale Innovationen entwickeln und damit auf dem Markt bestehen? Ein Patentrezept gibt es nicht, aber einige empfehlenswerte Schritte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige