Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schneider Electric:

Stärkung von Kompetenzzentren und Produktionsstandorten

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt. Das Erfolgsrezept sieht der Konzern in der Zentralisierung der Entwicklung stets steigender Softwareanteile bezogen auf Gesamtlösungen. Der Standort Marktheidenfeld wird sich daher zukünftig ausschließlich auf die globalen F&E-Aufgaben fokussieren, bisherige Produktionsprozesse werden auf weitere innerdeutsche und europäische Standorte verteilt, um hier Kompetenzen nachhaltig zu multiplizieren. Zur Schaffung wettbewerbsfähiger Symbiosen sei zudem die Bündelung und permanente Anpassung kompletter Supply-Chain-Prozesse von hoher Bedeutung. Nur so entstünden eine leistungsfähige Logistik, geringe Lagerhaltungskosten, bzw. -rotation und damit entsprechende Verfügbarkeiten zu wettbewerbsfähigen Preisen. Eine tragende Rolle dabei soll dem Schneider-Electric-Standort Lahr zukommen. Neben der Eröffnung des Innovation Hubs, in dem Kunden und Partner seit Sommer letzten Jahres Lösungen interaktiv erleben können, werde dieser Standort nachhaltig gestärkt. Zum Teil werden Prozesse zudem in die französische Nachbarschaft nach Carros verlegt. Auf europäischer Ebene würden alle Arbeitsplätze erhalten, so das Unternehmen. Auch wenn ein Teil der Arbeitsplätze nach Frankreich verlagert werden, ändere dies nur unwesentlich etwas an der ganzheitlichen volkswirtschaftlichen Betrachtung, dass die Exportnation Deutschland maßgeblich von Frankreichs Kaufkraft profitiere. So schließe sich der Kreis und nur so könne die Stärkung der europäischen Binnenwirtschaft betrachtet werden. Hinsichtlich der Mitarbeiterentwicklung würden Strukturanpassungen regelmäßig und mit überschaubarem Ausmaß getroffen. Arbeitsplätze könnten langfristig nur durch Wettbewerbsfähigkeit gesichert werden. Ein Standort wie Marktheidenfeld stärke mit der Fokussierung auf F&E sein Profil als attraktiver Ort zum Arbeiten und Leben.


Das könnte Sie auch interessieren:

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Signalsäulen sind eine beliebte Lösung, um schnell und günstig Informationen zu den Betriebszuständen der Maschinen und Anlagen in einer Fabrik anzuzeigen.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige