Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Scheer Adriatic

Scheer eröffnet Niederlassung in Kroatien

Mit einer neuen Niederlassung in Zagreb ist die Scheer-Gruppe zukünftig auch in Südosteuropa vertreten. Die Leitung der ’Scheer Adriatic’ übernimmt Sanja Meles.


Das Saarbrücker Software- und Beratungshaus Scheer erweitert seine Standorte um eine neue Niederlassung in Kroatien. Von Zagreb aus will das Unternehmen mit ’Scheer Adriatic’ zukünftig verschiedene Kundenprojekte betreuen. Im ersten Jahr sollen 50 Arbeitsplätze in den Bereichen Consulting und Entwicklung entstehen. Nach Unternehmensangaben besteht in den nächsten Jahren Potential, die Mitarbeiterzahl zu verdoppeln.

Als einen ersten Erfolg verzeichnet Scheer das erste große SAP S/4HANA-Projekt in der Region bei einem multinationalen Konsumgüterhersteller.

Die neue Scheer-Adriatic-Geschäftsführerin, Sanja Meles, und CEO der Scheer Gruppe, Mario Baldi, freuen sich bereits auf die zukünftige Zusammenarbeit. „Wir werden vom gegenseitigen Austausch des Knowhows profitieren und die Scheer Gruppe kann ihren Kunden sowohl global als auch regional den besten Service bieten. Ich freue mich über diese Anerkennung des kroatischen Potentials und bin stolz, Teil der Scheer-Familie zu sein“, zeigt sich Meles begeistert.

„Wir sehen ein beträchtliches Potential für unsere Dienstleistungen im südosteuropäischen Raum. Mit unserem neuen Standort in Kroatien, kommen wir in der Internationalisierung sowie dem angestrebten Wachstum des Unternehmens einen entscheidenden Schritt näher. Wir sind weiter auf der Suche nach Zukunftsmärkten in Südosteuropa“, ergänzt Baldi.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige