Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Remote Work aus Arbeitnehmersicht

Bessere Work-Life-Balance durch mobiles Arbeiten

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Worx-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.

Bild: ©Rymden/stock.adobe.com

Bild: ©Rymden/stock.adobe.com

Nach Ansicht von 80 Prozent der Beschäftigten in Deutschland ermöglicht mobile Arbeit eine bessere Work-Life-Balance. Das geht aus einer Umfrage unter 4.371 Unternehmen in Europa hervor, die vom HR-Dienstleister SD Worx durchgeführt wurde. Demnach arbeiten 28 Prozent der Befragten in Deutschland regelmäßig ortsunabhängig, vor der COVID-19-Pandemie waren es nur 14 Prozent.

Mehr Vor- als Nachteile

Für knapp 73 Prozent der Befragten bietet mobiles Arbeiten mehr Vor- als Nachteile. So empfindet die Mehrheit (64 Prozent) die eigene Arbeit außerhalb des Büros als produktiver. Bei der Zusammenarbeit mit Kollegen zeigt sich eine ähnliche Situation. So erwartet die Hälfte der Befragten durch die neue Form der Kooperation eine Produktivitätssteigerung.

Gleichzeitig entstehen durch die neue Arbeitsweise aber auch Herausforderungen. 65 Prozent der Befragten gaben etwa an, sich beim ortsunabhängigen Arbeiten seltener krank zu melden, auch wenn der Anlass dazu bestehe. Außerdem arbeiten 43 Prozent pro Tag länger, wenn sie remote arbeiten.

Zwei bis drei Tage optimal

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent) arbeitet bevorzugt an zwei bis drei Tagen pro Woche mobil. Weiteren 13 Prozent reicht ein Tag und acht Prozent wollen lieber wieder Vollzeit vor Ort arbeiten. Dementgegen stehen 12 Prozent, die sich wünschen, vollständig remote zu arbeiten. Das Studienergebnis deutet zudem darauf hin, dass der Wunsch nach ortsunabhängigem Arbeiten auch vom Wochentag abhängig ist: Vor allem am Freitag (32 Prozent), Montag (29 Prozent) und Donnerstag (14 Prozent) arbeiten die Befragten gerne außerhalb des Büros.

Die Umfrage zeigt aber auch, dass es vielen Beschäftigten wichtig ist, ihre Kollegen regelmäßig persönlich zu treffen. Unternehmen stehen damit vor der schwierigen Aufgabe, die verschiedenen Interessen ihrer Belegschaft in einer neuen hybriden Arbeitskultur zu vereinen.

Da mobiles Arbeiten in vielen Unternehmen erst seit der COVID-19-Pandemie zum Alltag geworden ist, besteht oft Bedarf an Best Practices und Anleitungen, so das Ergebnis der Studie. So wünschen sich 27 Prozent der deutschen Befragten mehr Tipps für den Alltag. Im Vergleich ist die Nachfrage bei Beschäftigten in Managementpositionen sogar größer (36 Prozent) als bei Nicht-Managern (23 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen