Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

PWC-Maschinenbaubarometer

Umsatzerwartungen gehen zurück

Beitrag drucken

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Von der sich eintrübenden wirtschaftliche Stimmung ist auch der deutsche Maschinenbau betroffen. Nachdem im Herbst noch ein Drittel der befragten Entscheider von einer positiven weltweiten Konjunkturentwicklung ausgegangen ist, blickt zum Jahreswechsel nur noch gut jeder fünfte Befragte (22 Prozent) optimistisch auf die Weltwirtschaft in 2019. Auch die Erwartungen an den heimischen Markt trüben sich ein: Nach 71 Prozent im Vorquartal glauben aktuell nur noch 56 Prozent an eine positive Konjunkturentwicklung in Deutschland. Zu diesen Ergebnissen kommt das aktuelle Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC für das vierte Quartal 2018.

Rückläufige Umsatzprognosen

Auch die Umsatzprognosen der Maschinenbauer sind Rückläufig: Für ihre Branche gehen die befragten Entscheider für 2019 nur noch von einem durchschnittlichen Wachstum von 1,4 Prozent aus, was einem Rückgang um mehr als zwei Drittel verglichen mit dem Vorquartal (4,9 Prozent) entspricht. Entsprechend deutlich haben die befragten Maschinenbauer auch die Umsatzprognosen für ihr eigenes Unternehmen nach unten korrigiert: Für 2019 erwarten sie ein durchschnittliches Wachstum von 2,4 Prozent (Vorquartal: 6,1 Prozent). Das ist der niedrigste Wert seit fünf Jahren. Die Auslastung der Maschinenbauer gestaltet sich aber weiterhin positiv: Sie liegt bei etwa 94 Prozent – sieben von zehn Unternehmen arbeiten weiterhin am Kapazitätslimit.

Fachkräftemangel bleibt größtes Wachstumshindernis

Sorge bereitet der Branche nach wie vor der Fachkräftemangel. Für 82 Prozent der Befragten stellt er derzeit das größte Wachstumshindernis dar. Ein ebenso hoher Anteil sieht steigende Aufwände für Personal als Kostentreiber Nummer eins im kommenden Jahr. Dass steigende Kosten im neuen Jahr sogar zu einem Wachstumsproblem werden könnten, sehen 68 Prozent der Maschinenbauer so. Damit liegen sie auf Rang drei der größten Sorgen der Befragten – nur die politischen Entwicklungen im Ausland bereiten mit 72 Prozent noch etwas mehr Maschinenbauern Kopfzerbrechen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Veritas Technologies hat Martin Böker zum neuen Channel Director für den DACH-Raum ernannt. In seiner neuen Funktion ist er für den Ausbau des regionalen Partnerprogramms verantwortlich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige