Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozesse digitalisieren

Schwachstellen aufdecken und Krisenfester werden

Die Corona-Krise hat dafür gesorgt, dass sich Unternehmen vermehrt mit der Digitalisierung beschäftigen. Trend-Technologien sind dabei jedoch weniger entscheidend, so der Software-Anbieter Proalpha. Wichtiger sei es, dass Unternehmen ihre Prozesse auf Brüche und Zeitfresser durchleuchten.

Bild: ©eyetronic/Fotolia.com

Bild: ©eyetronic/Fotolia.com


Das erste Halbjahr 2020 hat vielen Unternehmen die Bedeutung digitaler Prozesse vor Augen geführt – für den ein oder anderen eine schmerzliche Erfahrung. Wer sich in Zukunft krisenfester aufstellen will, sollte seine Unternehmensprozesse einem Rundum-Check unterziehen. Wo sich dabei Schwachstellen verbergen könnten, zeigt der Software-Anbieter Proalpha.

Einkauf

Um das benötigte Material rechtzeitig bestellen zu können, benötigt der Einkauf aktuelle Daten aus der Produktion. Das Idealszenario dafür liegt in einer direkten Integration zwischen dem CAD- und dem ERP-System. Dadurch können Einkäufer direkt auf freigegebene Stücklisten und Zeichnungen zugreifen und werden rechtzeitig aktiv.

Personalmanagement

Betriebsstatus und Personalzeiten sind von Natur aus sehr eng miteinander verwandt. Setzt ein Betrieb für die Betriebsdatenerfassung (BDE) und die Personalzeiterfassung (PZE) getrennte, nicht vernetzte Systeme ein, müssen identische Datenbestände mehrfach gepflegt werden, was fehleranfällig ist. Werden die Betriebs- und Personaldaten hingegen mit einem ERP-System gekoppelt, stehen Stammdaten direkt zur Verfügung. Stempelt beispielsweise ein Mitarbeiter am Schichtende ‘Gehen‘, wird seine letzte Aktivität ebenfalls ausgestempelt. Auch Abwesenheiten stehen direkt für die Fertigungsfeinplanung bereit.

IT

In vielen Unternehmen ist die IT-Landschaft sehr heterogen: Unterschiedliche Technologien und Lösungen mit vielen Schnittstellen verursachen hohen Wartungsaufwand. Um den elektronischen Informationsfluss zu verbessern, setzen Unternehmen zunehmend serviceorientierte Architekturen ein. Zentrale Komponente ist dabei eine Integrationsplattform. Sie sorgt für einen gleichzeitigen und standardisierten Datenaustausch in Echtzeit. Beispielsweise gehören dadurch Kundenanfragen per Telefon der Vergangenheit an, da Lagerbestände von Standardartikeln direkt über ein Webportal einsehen können. Auch zur Replikation von Stammdaten zwischen Niederlassungen eignet sich eine Integrationsplattform.

Verwaltung

Das Scannen und Einlesen von Rechnungen ist ein erster Schritt für eine durchgängige Automatisierung. Im Weiteren geht es darum, die Rechnung formal sowie inhaltlich zu prüfen und nach den jeweils erforderlichen Freigaben die nötigen Buchungssätze vorzubereiten. Erst dann ist der Prozess wirklich digital.

ERP-Maschine-Kommunikation

Neuer Maschinen verfügen über entsprechende Kommunikationsschnittstellen, doch wie lassen sich ältere Maschinen und Anlagen an das ERP-System anbinden? Eine Möglichkeit ist es, einen Minirechner zwischen Maschine und ERP zu schalten. Dieser empfängt dann Produktionsbefehle, verarbeitet sie und leitet sie an die Maschine weiter. In umgekehrter Richtung transferiert er auch Maschinendaten an das ERP-System.

Service

Wenn der Innendienst mit Ferndiagnose nicht mehr weiterkommt, muss ein Techniker ausrücken. Unternehmen, die sämtliche Kommunikation online erledigen, sparen sich viel Zeit und Rückfragen. Dies beginnt schon beim digitalen Arbeitsauftrag. So erfährt der Techniker, welche Diagnosegeräte oder Spezialwerkzeuge für den Einsatz erforderlich sind. Zur Fehleranalyse und -behebung vor Ort greift er anschließend auf die aktuelle Dokumentation oder Wartungsanleitungen zurück. Dabei kann auch die kontaktfreie Identifikation von Teilen über RFID, QR- oder Barcodes dabei helfen, den Einsatz zu verkürzen. Verfügbarkeiten und Lieferzeiten von Ersatzteilen lassen sich über ein mobiles Gerät prüfen und bestellen. Auf diesem Weg meldet der Mitarbeiter seinen Einsatz zurück und initiiert automatisiert die Abrechnung mit dem Kunden. Damit dieses Szenario gelingt, müssen die Service-Calls mit den Produkt- und Kundendaten integriert sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige