Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozesse digitalisieren

Schwachstellen aufdecken und Krisenfester werden

Die Corona-Krise hat dafür gesorgt, dass sich Unternehmen vermehrt mit der Digitalisierung beschäftigen. Trend-Technologien sind dabei jedoch weniger entscheidend, so der Software-Anbieter Proalpha. Wichtiger sei es, dass Unternehmen ihre Prozesse auf Brüche und Zeitfresser durchleuchten.

Bild: ©eyetronic/Fotolia.com

Bild: ©eyetronic/Fotolia.com


Das erste Halbjahr 2020 hat vielen Unternehmen die Bedeutung digitaler Prozesse vor Augen geführt – für den ein oder anderen eine schmerzliche Erfahrung. Wer sich in Zukunft krisenfester aufstellen will, sollte seine Unternehmensprozesse einem Rundum-Check unterziehen. Wo sich dabei Schwachstellen verbergen könnten, zeigt der Software-Anbieter Proalpha.

Einkauf

Um das benötigte Material rechtzeitig bestellen zu können, benötigt der Einkauf aktuelle Daten aus der Produktion. Das Idealszenario dafür liegt in einer direkten Integration zwischen dem CAD- und dem ERP-System. Dadurch können Einkäufer direkt auf freigegebene Stücklisten und Zeichnungen zugreifen und werden rechtzeitig aktiv.

Personalmanagement

Betriebsstatus und Personalzeiten sind von Natur aus sehr eng miteinander verwandt. Setzt ein Betrieb für die Betriebsdatenerfassung (BDE) und die Personalzeiterfassung (PZE) getrennte, nicht vernetzte Systeme ein, müssen identische Datenbestände mehrfach gepflegt werden, was fehleranfällig ist. Werden die Betriebs- und Personaldaten hingegen mit einem ERP-System gekoppelt, stehen Stammdaten direkt zur Verfügung. Stempelt beispielsweise ein Mitarbeiter am Schichtende ‘Gehen‘, wird seine letzte Aktivität ebenfalls ausgestempelt. Auch Abwesenheiten stehen direkt für die Fertigungsfeinplanung bereit.

IT

In vielen Unternehmen ist die IT-Landschaft sehr heterogen: Unterschiedliche Technologien und Lösungen mit vielen Schnittstellen verursachen hohen Wartungsaufwand. Um den elektronischen Informationsfluss zu verbessern, setzen Unternehmen zunehmend serviceorientierte Architekturen ein. Zentrale Komponente ist dabei eine Integrationsplattform. Sie sorgt für einen gleichzeitigen und standardisierten Datenaustausch in Echtzeit. Beispielsweise gehören dadurch Kundenanfragen per Telefon der Vergangenheit an, da Lagerbestände von Standardartikeln direkt über ein Webportal einsehen können. Auch zur Replikation von Stammdaten zwischen Niederlassungen eignet sich eine Integrationsplattform.

Verwaltung

Das Scannen und Einlesen von Rechnungen ist ein erster Schritt für eine durchgängige Automatisierung. Im Weiteren geht es darum, die Rechnung formal sowie inhaltlich zu prüfen und nach den jeweils erforderlichen Freigaben die nötigen Buchungssätze vorzubereiten. Erst dann ist der Prozess wirklich digital.

ERP-Maschine-Kommunikation

Neuer Maschinen verfügen über entsprechende Kommunikationsschnittstellen, doch wie lassen sich ältere Maschinen und Anlagen an das ERP-System anbinden? Eine Möglichkeit ist es, einen Minirechner zwischen Maschine und ERP zu schalten. Dieser empfängt dann Produktionsbefehle, verarbeitet sie und leitet sie an die Maschine weiter. In umgekehrter Richtung transferiert er auch Maschinendaten an das ERP-System.

Service

Wenn der Innendienst mit Ferndiagnose nicht mehr weiterkommt, muss ein Techniker ausrücken. Unternehmen, die sämtliche Kommunikation online erledigen, sparen sich viel Zeit und Rückfragen. Dies beginnt schon beim digitalen Arbeitsauftrag. So erfährt der Techniker, welche Diagnosegeräte oder Spezialwerkzeuge für den Einsatz erforderlich sind. Zur Fehleranalyse und -behebung vor Ort greift er anschließend auf die aktuelle Dokumentation oder Wartungsanleitungen zurück. Dabei kann auch die kontaktfreie Identifikation von Teilen über RFID, QR- oder Barcodes dabei helfen, den Einsatz zu verkürzen. Verfügbarkeiten und Lieferzeiten von Ersatzteilen lassen sich über ein mobiles Gerät prüfen und bestellen. Auf diesem Weg meldet der Mitarbeiter seinen Einsatz zurück und initiiert automatisiert die Abrechnung mit dem Kunden. Damit dieses Szenario gelingt, müssen die Service-Calls mit den Produkt- und Kundendaten integriert sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige