Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Positive Aussichten für die SPS 2020

Die Bayerische Staatsregierung hat das Schutz- und Hygienekonzept für Messen in Bayern verabschiedet. Somit soll die SPS 2020 zum geplanten Zeitpunkt vom 24. bis 26. Oktober in Nürnberg stattfinden, wie der Veranstalter Mesago meldet.

 (Bild: Mesago / Malte Kirchner)

(Bild: Mesago / Malte Kirchner)

Wie die Mesago mitteilt, hätten zahlreiche Aussteller ihre Teilnahme an der SPS 2020 vom 24. bis zum 26. Oktober bestätigt. Die Bayerische Staatsregierung hatte diesbezüglich eion Schutz- und Hygienekonzept verabschiedet.  Im Vergleich liege Messefläche und die Zahl der Aussteller aktuell trotz Corona-Pandemie nur gering unter Vorjahr, so die Veranstalter „Die SPS ist fester Bestandteil in den Terminkalendern der Automatisierer und wir alle freuen uns sehr auf den persönlichen Austausch“, betont Sylke Schulz-Metzner, Vice President SPS der Mesago. Christian Wolf, Vorsitzender des Ausstellerbeirats und Geschäftsführer bei Turck ergänzt: „Ein persönliches Gespräch auf einer Messe wie der SPS ist aus meiner Sicht nicht zu ersetzen. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns auf ein Messe-Highlight freuen können, das zwar anders sein wird als bisherige Messen, die gesamte Branche aber wieder einen Schritt weiter bringt.“ Ausstellerbeiratsmitglied Roland Bent, CTO bei Phoenix Contact, bestätigt: „ Wir sehen der SPS 2020 erwartungsvoll entgegen, auch wenn sie unter schwierigen Umständen stattfindet, aber mit einem verantwortungsvollen Konzept, dass die Gesundheit der Besucher und Aussteller in den Vordergrund stellt.“ Einen Ticketverkauf vor Ort wird es nicht geben, Besucher müssen sich vorab über den Ticketshop registrieren. Zusätzlich zur Präsenzveranstaltung soll sich die SPS 2020 auch digital mit Produktpräsentationen oder Kontaktmöglichkeiten zu Ausstellern weiterentwickeln. Ebenso soll es eine Live-und On-Demand-Übertragung zahlreicher Programmpunkte aus dem Rahmenprogramm geben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige