Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Positive Aussichten für die SPS 2020

Die Bayerische Staatsregierung hat das Schutz- und Hygienekonzept für Messen in Bayern verabschiedet. Somit soll die SPS 2020 zum geplanten Zeitpunkt vom 24. bis 26. Oktober in Nürnberg stattfinden, wie der Veranstalter Mesago meldet.

 (Bild: Mesago / Malte Kirchner)

(Bild: Mesago / Malte Kirchner)

Wie die Mesago mitteilt, hätten zahlreiche Aussteller ihre Teilnahme an der SPS 2020 vom 24. bis zum 26. Oktober bestätigt. Die Bayerische Staatsregierung hatte diesbezüglich eion Schutz- und Hygienekonzept verabschiedet.  Im Vergleich liege Messefläche und die Zahl der Aussteller aktuell trotz Corona-Pandemie nur gering unter Vorjahr, so die Veranstalter „Die SPS ist fester Bestandteil in den Terminkalendern der Automatisierer und wir alle freuen uns sehr auf den persönlichen Austausch“, betont Sylke Schulz-Metzner, Vice President SPS der Mesago. Christian Wolf, Vorsitzender des Ausstellerbeirats und Geschäftsführer bei Turck ergänzt: „Ein persönliches Gespräch auf einer Messe wie der SPS ist aus meiner Sicht nicht zu ersetzen. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns auf ein Messe-Highlight freuen können, das zwar anders sein wird als bisherige Messen, die gesamte Branche aber wieder einen Schritt weiter bringt.“ Ausstellerbeiratsmitglied Roland Bent, CTO bei Phoenix Contact, bestätigt: „ Wir sehen der SPS 2020 erwartungsvoll entgegen, auch wenn sie unter schwierigen Umständen stattfindet, aber mit einem verantwortungsvollen Konzept, dass die Gesundheit der Besucher und Aussteller in den Vordergrund stellt.“ Einen Ticketverkauf vor Ort wird es nicht geben, Besucher müssen sich vorab über den Ticketshop registrieren. Zusätzlich zur Präsenzveranstaltung soll sich die SPS 2020 auch digital mit Produktpräsentationen oder Kontaktmöglichkeiten zu Ausstellern weiterentwickeln. Ebenso soll es eine Live-und On-Demand-Übertragung zahlreicher Programmpunkte aus dem Rahmenprogramm geben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch Angriffe auf IT-Systeme entstehen in Deutschland jährlich Schäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Expertise zu Vorfallbehandlung können Unternehmen ab Oktober über das Cyber-Sicherheitsnetzwerk erhalten.‣ weiterlesen

Beim Digitalisierungsspezialisten GFOS hat die nächste Generation übernommen. Gunda Cassens-Röhrig übernimmt den Vorsitz der Geschäftsführung. Stellvertreterin wird Katharina Röhrig.‣ weiterlesen

Mit der Akquise von Customerville will IFS Anwender unter anderem dabei unterstützen, ihre Kundenbindung zu stärken.‣ weiterlesen

Erst mit regelmäßigem Überwachen und Kalibrieren liefern Prüfmittel vertrauenswürdige Ergebnisse. Diese Überwachung behandelt die Richtlinienreihe VDI/VDE/DGQ 2618 für Prüfmittel bei dimensionellen Messgrößen. ‣ weiterlesen

Engelbert Strauss ist gemeinsam mit seinem Partner TGW Logistics Group beim Deutschen Logistikpreis 2020 der Bundesvereinigung Logistik (BVL) als Finalist und Vizeplatzierter ausgezeichnet worden. Geehrt wurden beide Unternehmen für das Projekt 'CI Factory - Vernetzung und Digitalisierung in Logistik und Produktion'.‣ weiterlesen

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

Immer mehr Fertigungsunternehmen streben im Konstruktionsbereich eine übergreifende Prozessintegration an. In diesem Szenario kann das ERP-System AMS.ERP eine zentrale Rolle ausfüllen, das alle relevanten Daten aufnimmt. Markus Rieche, Presales Consultant bei AMS.Solution, spricht über den Entwicklungsstand und das Potenzial des Ansatzes gerade für Einzel- und Variantenfertiger.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige