Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plus 1,9 Prozent

Außenhandel legt zu

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.

Bild: ©salman2/Fotolia.com

Bild: ©salman2/Fotolia.com

Im Oktober 2019 wurden von Deutschland Waren im Wert von 119,5Mrd.€ exportiert und Waren im Wert von 98,0Mrd.€ importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Oktober 2019 um 1,9 Prozent höher und die Importe um 0,6 Prozent niedriger als im Oktober 2018. Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Exporte gegenüber dem Vormonat September 2019 um 1,2 % zu, die Importe blieben nahezu unverändert.

Plus gegenüber dem Vorjahr

Die Außenhandelsbilanz schloss im Oktober 2019 mit einem Überschuss von 21,5Mrd.€ ab. Im Vorjahr hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz +18,7Mrd.€ betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Überschuss der Außenhandelsbilanz im Oktober 2019 bei 20,6Mrd.€.

Wie Destatis mitteilt, wurden in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) im Oktober Waren im Wert von 70Mrd.€ exportiert und Waren im Wert von 55,2Mrd.€ von dort importiert. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg um 0,1 Prozent — die Importe aus nahmen hingegen um 0,2 Prozent ab. Die Exporte in die Länder der Eurozone betrugen im Oktober 43,8Mrd.€, was einem Minus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Importe aus diesen Ländern legten um 0,1 Prozent auf 35,5Mrd.€ zu. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Oktober Waren im Wert von 26,2Mrd.€ (+1,7 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 19,6Mrd.€ (-0,7 Prozent) von dort importiert.

Exporte in Drittländer liegen im Plus

In die Länder außerhalb der Europäischen Union wurden im Oktober Waren im Wert von 49,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 42,8 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahmen die Exporte in die Drittländer um 4,6 Prozent zu, die Importe von dort sanken um ein Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei oder drei Bildschirme sind heute auch an normalen Büro-Arbeitsplätzen Standard, in den Konstruktions- und Technik-Abteilungen erst recht. In der Praxis sind die Bildschirme aber oft nicht exakt bündig zueinander aufgestellt und ausgerichtet.‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierungsplattform Moneo will IFM einen kompletten Werkzeugkasten für IIoT-Projekte ausliefern. Das Moneo-Starterkit basiert auf Software-Modulen, die nach dem Plug-and-Work-Prinzip funktionieren und sich dennoch an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen sollen.‣ weiterlesen

ConSense hat Version 21 der Qualitätsmanagement-Anwendung IMS Enterprise auf den Markt gebracht. Neue Funktionen sollen dabei das länderübergreifende Management von Normen und Richtlinien vereinfachen.‣ weiterlesen

Bei seiner neusten Automatisierungsplattform ctrlX Automation will Bosch Rexroth besonders die Bedürfnisse der jungen Generation berücksichtigen. Offen, flexibel und vernetzt soll die Arbeit mit der Plattform laufen. Darin steckt ein System, das mit jüngeren Programmiersprachen zurechtkommt und die Automatisierung kartesischer Systeme deutlich beschleunigen soll.‣ weiterlesen

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige