Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Partnerschaft

In-GmbH und GFT kooperieren

Die In-Integrierte Informationssysteme GmbH und GFT Technologies wollen kooperieren und ihre Kompetenzen zur Automatisierung und Digitalisierung von Industrieprozessen bündeln.

Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH

In-Integrierte Informationssysteme (in-GmbH) und der Beratungs- und Technologiedienstleister GFT Technologies wollen künftig zusammenarbeiten. Die in-GmbH bringt bringt u.a. ihre IoT- und Industrie 4.0-Plattform Sphinx Open Online in die Partnerschaft ein. Durch die Zusammenarbeit will GFT nach eigenen Angaben sein Angebot an Industrie 4.0-Lösungen ausbauen und sich in diesem Segment stärker positionieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Mit einer CRM-Plattform auf Cloudbasis bündelt Ziehl-Abegg die vertriebsrelevanten Informationen seiner weltweit 28 Gesellschaften. So entstand eine standortübergreifende Grundlage für IT-gestütztes und einheitliches Lead- und Opportunity-Management.‣ weiterlesen

Die EMO gilt als Weltleitmesse für Metallbearbeitung. Zur vergangenen Ausgabe vor zwei Jahren kamen rund 130.000 Besucher nach Hannover. In diesem Jahr haben die Veranstalter das Motto 'Smart technologies driving tomorrow's production' ausgerufen.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Cybersicherheit verstärken. Das geht aus einer Befragung des Beratungshauses PWC hervor. Demnach rechnen die Befragten auch damit, dass Veränderungen auf ihre Cybersicherheits-Teams zukommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige