Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ransomware-Attacken

Offener Brief: Lösegeldzahlungen unterbinden

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.

Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com

Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com

Mehrere IT-Forscherinnen- und forscher sprechen sich dafür aus, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden. Diese seien bei Ransomware die Wurzel allen Übels, schreiben die Experten in einem offenen Brief, der auf der Entwicklungsplattform GitHub veröffentlicht wurde. Ransomware sei demnach ein stark organisiertes Verbrechen. Wenn Opfer von Ransomware das geforderte Lösegeld nicht zahlen würden, dann würde dieses Geschäftsmodell im Keim erstickt, so die Unterzeichner des Briefes. Umgekehrt habe jedoch die Zahlungsbereitschaft der Opfer dieses kriminelle Geschäftsmodell erst ermöglicht.

Geostrategisches Risiko

„Die Bereitschaft zu Lösegeldzahlungen hat sich für Deutschland zu einem massiven geostrategischen Risiko entwickelt, das nicht länger ignoriert werden darf“, heißt es im Brief. „Lösegeldzahlungen stärken Deutschlands geopolitische Konkurrenten und schwächen die deutsche Wirtschaft und den deutschen Staat, sie gefährden unsere kritischen Infrastrukturen. Aber auch hier vor Ort setzen Lösegeldzahlungen falsche Anreize, denn sie ermöglichen Unternehmen und Behörden einen vermeintlich einfachen Ausweg, der zwar kurzzeitig das Leid lindert, aber mittelfristig mehr Probleme verursacht als er löst.“ Anstatt in die Verbesserung ihrer IT-Sicherheit und ihrer Leistungsfähigkeit zu investieren, würden die Opfer Lösegeld zahlen und somit die Wahrscheinlichkeit weiterer erfolgreicher Angriffe gegen sich selbst und andere erhöhen.

Anreize setzen

Die Verfasser fordern die Bundesregierung auf, Maßnahmen zu ergreifen und Anreize zu setzen, die Lösegeldzahlungen bei Ransomware-Angriffen unterbinden – etwa die Abschaffung der steuerlichen Absetzbarkeit von Ransomware-Lösegeldzahlungen. Auch sprechen sich die Unterzeichner für eine Meldepflicht von Ransomware-Angriffen und Lösegeldzahlungen für Unternehmen ab einer bestimmten Größe aus. Ferner wird im Brief gefordert, Versicherungen zu unterbinden, die Lösegeldzahlungen absichern.

Stattdessen fordern die Experten, Versicherungen zu fördern, die die verursachten Umsatzeinbußen und Wiederherstellungsmaßnahmen absichern. Da die Versicherer zunehmend starke Sicherheitsmaßnahmen bei den Versicherungsnehmern einfordern würden, bestehe so die Möglichkeit, die IT-Sicherheit in der Breite signifikant zu erhöhen, ohne weitere regulatorische Maßnahmen treffen zu müssen, heißt es im Brief. Auch sollten Unternehmen Unterstützung erhalten, die durch Ransomware-Angriffe in eine finanzielle Notlage geraten, etwa über Hilfsfonds. Die Unterstützung sollte nach Ansicht der Experten jedoch an Bedingungen geknüpft sein, welche sicherstellen sollen, dass die Opfer ihre Pflicht zur eigenständigen Absicherung nicht vernachlässigen. Weiterhin fordern die Unterzeichner die Politik auf Maßnahmen zu ergreifen, um Unternehmen in Zukunft Methoden und Technologien bereitstellen zu können, um an sie gestellte IT-Sicherheitsanforderungen erfüllen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen