Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Accenture Studie

Nur wenige nutzen KI effektiv

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.

Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH

In einer Erhebung basierend auf einem holistischen Framework zeigt der IT-Dienstleister Accenture Strategien für den KI-Erfolg auf. Zu diesem Rahmenwerk gehört auch ein neuer Index, der den KI-Reifegrad von Unternehmen auf einer Skala von 0 bis 100 beziffert. Laut Untersuchung bezeichnet der KI-Reifegrad das Maß, in dem Unternehmen ihre Wettbewerber mithilfe einer Kombination grundlegender und differenzierender Fähigkeiten mit KI-Bezug übertreffen. Diese Fähigkeiten umfassen sowohl die Technologie (Daten, KI, Cloud) als auch die Unternehmensstrategie, eine verantwortungsvolle Nutzung, die Unterstützung durch die Führungsebene sowie die Talententwicklung und Unternehmenskultur.

Für viele Unternehmen noch Luft nach oben

Laut der Studie liegt der durchschnittliche KI-Reifegrad von Unternehmen gegenwärtig bei einem Wert von 36. Für die meisten Unternehmen ergeben sich demnach erhebliche Möglichkeiten, durch den gezielten Einsatz von KI größeren Mehrwert zu erzielen, so Accenture. Laut Studie nutzen 12 Prozent der untersuchten Unternehmen KI, um ihre Wettbewerber zu übertreffen. Diese Gruppe, von den Studienautoren als ’AI Achievers’ bezeichnet. Diese erreichen auf der Reifeskala mit 64 einen Wert, der fast doppelt so hoch ist wie der durchschnittlicher Unternehmen. Diesen gegenüber zeigt sich eine Korrelation mit einem um 50 Prozent höheren Umsatzwachstum.

Laut Analyse sind die meisten Unternehmen (63 Prozent) ’AI Experimenters’, mit einem KI-Reifegrad von 29. ’AI Innovators’ (13 Prozent) kommen auf einen Wert von 50. ’AI Builders’ (12 Prozent) mit einem Wert von 44 seien in ihrem KI-Reifegrad etwas weiter fortgeschritten, würden das Potential von KI aber auch noch nicht gänzlich ausnutzen, so die Studienautoren.

Prognosen bis 2024

Die Autoren geben des weiteren Beispiele für den aktuellen und den prognostizierten Stand des KI-Reifegrads nach Branchen:

  • Technologieunternehmen haben demnach mit einem Wert von 54 bereits einen hohen KI-Reifegrad, der bis 2024 moderat auf 60 ansteigen wird, womit sie im Branchenvergleich weiterhin an der Spitze des KI-Reifegrads stehen.
  • Im Gegensatz dazu werden Automobilhersteller und -zulieferer von einem Wert von 39 heute auf 57 in zwei Jahren ansteigen, da sie auf einen erheblichen Anstieg der Verkäufe von KI-gesteuerten selbstfahrenden Fahrzeugen setzen.
  • In ähnlicher Weise werden laut Accenture Einzelhandelsunternehmen ihren KI-Reifegrad von heute 38 auf 54 im Jahr 2024 steigern.

Branchenunabhängig nimmt der Einfluss von KI auf Unternehmen zu und beschleunigt sich, schreiben die Autoren. Bei den weltweit größten Unternehmen, die in ihren Gewinnmitteilungen im Jahr 2021 über KI sprachen, sei die Wahrscheinlichkeit für Aktienkurs-Steigerungen um 40 Prozent höher gewesen – verglichen mit 23 Prozent im Jahr 2018. Darüber hinaus nehmen Investitionen in KI zu. Im Jahr 2021 verwendeten 19 Prozent der befragten Unternehmen mehr als 30 Prozent ihrer Technologiebudgets für KI-Projekte. Dieser Anteil der Unternehmen, die mehr als 30 Prozent ihres Technologiebudgets in KI investieren, soll bis 2024 auf 49 Prozent steigen.

Die für die Studie verwendeten Machine-Learning-Modelle deuten darauf hin, dass sich der Anteil der ’AI Achievers’ bis 2024 von derzeit 12 Prozent auf 27 Prozent mehr als verdoppeln könnte. Im gleichen Zeitraum geht Accenture von einem Anstieg des allgemeinen KI-Reifegrades von heute 36 auf 50 aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen