Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neues Lieferkettengesetz

LiefKettG nimmt Schutz von Arbeitnehmern und Umwelt in den Fokus

Das Bundeskabinett hat im März den Entwurf für das neue Lieferkettengesetz beschlossen. Wird das Gesetz in dieser Form erlassen, so werden in deutschen Unternehmen einige Änderungen erforderlich. Der Softwareanbieter Comarch gibt einen Überblick über die Neuerungen und darüber, wie diesen begegnet werden kann.

Bild: ©aerial-drone/stock.adobe.com

Bild: ©aerial-drone/stock.adobe.com

Der Entwurf des Lieferkettengesetzes (LiefKettG) basiert auf einem Kompromiss zwischen den Koalitionsparteien. Deutsche Unternehmen mit mehr als 3.000 Arbeitnehmern sind ab 1. Januar 2023 zur Einhaltung dieses Gesetzes verpflichtet. Ein Jahr später soll die Regelung schon für Unternehmen mit mehr als 1.000 Arbeitnehmern greifen. Bei Nichteinhaltung drohen Bußgelder und Ausschluss von öffentlichen Aufträgen. Zusätzlich gibt es in der EU Pläne für ein europaweites Lieferkettengesetz.

Bestimmte Standards einhalten

Im Fokus des LiefKettG steht der weltweite Schutz von Arbeitnehmern und Umwelt. Deutsche Unternehmen werden verpflichtet, zu kontrollieren, dass ihre Lieferanten weltweit bestimmte arbeits- und umweltbedingte Mindeststandards einhalten. Zentrales Element dabei ist die Risikoanalyse — Unternehmen müssen Risiken innerhalb der eigenen Organisation und bei Lieferanten aufspüren und verwalten können.

Die im LiefKettG definierten Aufgaben sind dabei nur schwer manuell zu bewältigen. IT-Systeme wie MDM (Master Data Management) oder EDI (Electronic Data Interchange) können Unternehmen dabei helfen, Compliance Checks und Audits bei Lieferanten durchzuführen.

Doch welche Pflichten ergeben sich aus dem Gesetz

  • Angemessenheit des Unternehmenshandelns: Ermessens- und Handlungsspielraum bei der Auswahl der geeigneten Maßnahmen
  • Menschenrechtliche Sorgfalt (Bemühungspflicht): Ein bestimmtes Sorgfaltsniveau wird verlangt. Unternehmen müssen dabei nachweisen können, dass entsprechende Risikovermeidungsprozesse eingeführt wurden.
  • Angemessenes Risikomanagement: Risikomanagement, um Risiken und mögliche Gesetzesverstöße entlang der Lieferketten zu identifizieren, verhindern, beenden oder zu minimieren. Dafür sollten Unternehmen entsprechende Hilfsmittel zur Verfügung stellen.
  • Angemessene Abhilfemaßnahmen: Mithilfe von Abhilfemaßnahme sollen Bedrohungen beendet oder minimiert werden. Die Gesetzesbegründung besagt dabei, dass die Unternehmen ein internes Beschwerdeverfahren errichten können oder sich an einem externen beteiligen, z.B. im Rahmen von Branchenverbänden.
  • Dokumentationspflicht: Diese gilt als Grundlage für die behördliche Durchsetzung der Sorgfaltspflichten. Sie dient auch zur Rechtfertigung und liefert einen Nachweis über die Erfüllung der Pflichten. Die Dokumente sind sieben Jahre aufzubewahren.
  • Betretungsrechte: Behörden dürfen die Räumlichkeiten des Unternehmens betreten und besichtigen. Dokumente, die dem Nachweis der Einhaltung des Gesetzes dienen, sollen einsehbar und prüfbar sein.
  • Ausschluss von der Vergabe öffentlicher Aufträge: Betroffene Firmen werden in das Wettbewerbsregister aufgenommen, um zu kennzeichnen, dass sie von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen sind
  • Zwangs- und Bußgelder: Verstöße gegen das Gesetz werden mit Bußgeldern sanktioniert, die Größe bestimmt sich nach der Schwere des Verstoßes

Leitfaden von Comarch

Comarch hat zudem einen Leitfaden zur Umsetzung des LiefKettG mit MDM und EDI erarbeitet, der online aufrufbar ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige